Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

Hans darf sich nicht hinsetzen und warten, sonst wird er  zugedeckt von „hexagonaler Regelmäßigkeit“ (S.729, 26f.; 731, 26; 750, 8f.). Die Galgenmännlein des Märchens klingen nach im „hexagonalen Unwesen“ (S.750, 8f.) des Schnees, denn bekanntlich haben kopflose Männlein sechs Ecken. Hans hat "Mut hier oben" (S. 718, 23), der Märchenhans fürchtet sich nicht vor dem Galgenberg. Der Heimweg ist "ein Stück Arbeit" für Hans (S. 727, 9f.) - wie für den Märchenhans.

 Hans träumt (S. 738, 19 - 749, 10): Die Traumvisionen nehmen den Platz der märchenhaften Attacke der Galgenmännlein ein.

Von diesen Feststellungen her ist es durchaus berechtigt, die „Keimzelle“ des Romans in dem bekannten estnischen Märchen „Die Galgenmännlein“ zu sehen.

Es ist  nicht nur der Name Hans mit seinem Brotsack, der vom „Galgenmännlein“ aus  eine Verbindung mit Hans Castorp  aus Hamburg (Lübeck, Dorfnamen) eingegangen  ist und sich  damit eine bürgerliche Biographie gesichert hat, sondern auch andere Personen haben im „Galgenmännlein“ ihren Ausgangspunkt:

Der „Brotsack“ als militärischer Ausrüstungsgegenstand führt zum Entstehen der Figur des „Vetters“ Joachim Ziemßen und trägt den Übergang vom zivilistischen zum militärischen Hans Castorp.

Von  der Figur des  (baltischen) Predigers im Märchen, der als Arbeitgeber auftritt,  kann die Anregung (über den baltischen Pastor Bunge) zu Settembrini  ausgegangen sein: Settembrini spricht über Arbeit (S. 92, 23 - 93, 6), schwärmt fürs Arbeiten (S. 101, 1f.) und "es schmeckte nach Sonntagspredigt"(S. 93, 9; 447, 10). In seinem Gefolge entwickelt sich dann die klerikale Figur Naphta.  Auch Castorp fragt sich ja, ob er  „ nicht Pastor hätte werden sollen - in gewisser Weise hätte das, glaube ich, nicht schlecht für mich gepaßt…“  (S.168, 23ff.; 571, 6 ff.). Die Fahrt zur Kindstaufe im Märchen bringt  die Taufschale in den Blick.

Andere Namen hängen mit der Wort - und Sachfamilie „Brot“ zusammen (Mylendonk, Peeperkorn).

Weitere Anknüpfungspunkte sollen hier nur angedeutet werden: Glockenturm (Uhrturm S. 75, 19; Zeitproblematik), Rollen über die Kirchturmstreppen nach unten (Bobschlitten S. 20, 12 - 19), Märchenzahl 7 (5 +2 Galgenmännlein).

Auch  das schönste Wort des „Zauberbergs“ ist im „Galgenmännlein“ schon angelegt: Dienst und Liegen, auf deren Ausgleich der Märchenhans so besteht, findet eine harmonische Erfüllung im Begriff „ Liegedienst “ (S. 382, 8; 405, 19), der im Sanatorium „Berghof“ sinnvollsten Beschäftigung, wie man mit der Zeit umgeht.

Anmerkungen:

1.       Die Zahlen in Klammern (Seite, Zeilenangabe) verweisen auf Thomas Manns Der Zauberberg, Bd. 5/1 (Textband) -2 (Kommentarband) - M. Neumann - der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe, S.Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002.

2.       In: Thomas Mann, Gesammelte Werke in Einzelbänden. Der Zauberberg. Frankfurter Ausgabe, S.Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1981, S.1011.

3.      Maar, Michael: Geister und Kunst. Neuigkeiten aus dem Zauberberg. München/Wien 1995, S. 253, 19-27 mit Anmerkung 22 (S. 337),,Vgl. Manns Ansprache in Kopenhagen:“[…] nicht zu vergessen den teuren Namen Ihres Hans Christian Andersen, zu dem uns Deutschen Liebe ins Herz gepflanzt wird, schon wenn wir Kinder sind,“(Essay III, 483)“.

4.      Z.B. Hans Castorp (S. 686, 23-26) ,, …daß innerhalb des Gegensatzes von Körper und Geist der Körper zweifellos das böse, teuflische Prinzip...verkörperte, haha, also verkörperte, insofern als der Körper natürlich Natur war-natürlich Natur, das war auch nicht schlecht!-“ Vgl. auch tous les deux (S. 66, 17f.)

5.      Wahrig, Deutsches Wörterbuch, 7. Auflage, Wissen Media  Verlag GmbH, Gütersloh/München 2002, S.299, s.v. ,, Brot “.

6.      Wahrig  S. 294, s.v. ,, brauen “.

7.      Brief Katja Manns, zitiert im Kommentarband  S. 64f.

8.       Das Wort wird verwendet bei dem Jungen mit dem Monokel („kapitaler   Esel“ (S.171,3). Mögliche Bezeichnung für Peeperkorn: S. 869, 24.   Brauereibesitzer Magnus hat einen Schnurrbart,"der einem Heubündel ähnelt" (S. 148, 21). 
         Vgl. auch "mulus" S. 499, 12.
9.      Wahrig  S. 360 ,s.v. „ Donkey “: „häufig auf Handelsschiffen eingebauter, kleiner Zusatzkessel, mit dessen Hilfe bei Bedarf die Lade-u. Entladeeinrichtungen (Kräne etc.) des Schiffes betrieben werden können (engl.,eigtl.“Esel“)“. Maritimer Verweis auf Vornamen „Adriatica“ und Kastorps „ocean streamships“?

10.      Weitere  Stellen: zusammenfassende Charakteristik im Abschnitt „Hippe“ (S.186, 3 - 12); Selbsteinschätzung im Vergleich zu Joachim Ziemßen (S.272, 26 - 29); kein Neubeginn aus eigener Kraft (S. 1079, 26).

11.      In: Friedrich Reinhold Kreutzwald, Estnische Märchen. Aus dem Estnischen übertragen von F.Löwe, bearbeitet von Aivo Kaidja. Tallinn. Verlag Perioodika 1981 , S. 152 – 160. Die Märchensammlung Kreutzwalds in der Übersetzung von Löwe erschien  1869 (1.Teil) und1881 (2.Teil). Das oben genannte Buch kann antiquarisch  beschafft werden , z.B. über www.daistesja.de

Veröffentlichung: 15.4.07

Autor: Gerhard Adam


Top