Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

                               Hans Castorps Mitschüler Pribislav Hippe

Hans Castorp fragt sich, an wen ihn Chauchat mit ihren „schmalen Augen und breiten Backenknochen“ erinnere “, kann aber die Frage nicht beantworten (S. 133, 29 – 33). (1) Als er abends vorzeitig ins Bett geht und schließlich einschlummert, träumt er von Schulhof und Chauchat (S. 140, 15 – 24). Er reißt „ sich gewaltsam aus dem Traum empor, denn nun hatte er es und wollte es festhalten, woran und an wen sie ihn eigentlich so lebhaft erinnerte “ (S. 140, 24 ff.).  Erst bei der Schilderung einer tiefen traumähnlichen „Entrücktheit“  Castorps am Gießbach auf der Bank (S. 183, 14 – 188, 32; 585, 18 f.; 587, 26 f.) wird der Name genannt. Pribislav erscheint ihm geradezu leibhaftig  und Chauchat „merkwürdig“  ähnlich (S. 189, 7 – 10; vgl. auch S. 223, 31 - 224, 10; 224, 16: "als Frau Chauchat"; 322, 11; 322, 22 - 29; 365, 4 f.; 439, 15 - 19; 517, 30 - 33; 518, 5 - 14). Castorp bringt bei einer solchen Ähnlichkeit schon die zeitliche  Abfolge seines Interesses durcheinander (S. 189, 10 ff.).Unterschiede im Verhalten der Beiden müssen seiner Meinung nach mit der Krankheit Chauchats zusammenhängen (S. 191, 7 – 24). Die Krankheit Chauchats stellt sie wiederum gleich mit Hippe (S. 198, 2 - 13: Fortpflanzung).

Die Nähe Hippes` zu Chauchat ist offensichtlich. Dies mag auch der  besondere Hinweis im Text unterstreichen: „Als Merkwürdigkeit kam hinzu, daß das r dieses Vornamens wie sch auszusprechen war: es hieß „Pschibislav“; und dieser absonderliche Vorname stimmte nicht schlecht zu seinem Äußeren, das nicht ganz durchschnittsmäßig, entschieden etwas fremdartig war“ (S. 184, 8 – 12) (2). Allerdings lenkt das von der Erklärung des Namens "Pribislav Hippe" ab. Wie bei  Clawdia Chauchat spielt die englische Sprache die entscheidende Rolle. Nimmt man  beim Namen Pribislav die Buchstaben P und R gesondert, liest man  PI –A. Das nächste Wort ist „ Ibis“.  Der „Ibis“ ist „Angehöriger einer Familie kleiner Schreitvögel mit sichelförmig abwärts gebogenem Schnabel“ (3). Die „Hippe“ ist ein „Gartenmesser mit sichelförmiger Klinge“ (4). Nun ist in mythologischer Anspielung Ibis der „heilige Vogel“ des Thot, der besonders für Wissen und Schrift zuständig ist und selbst in Ibisgestalt auftritt (S. 789, 6 - 27). (5). Er passt also zum „notorischen  Musterschüler“ Hippe (S. 184, 13 f.)  und als  Schreiber des Totengerichts zu Rhadamantes ( Behrens) und Minos (Krokowski) -  und überhaupt in den „Zauberberg“ als Gott des Messens, der Zeit u.v.a. Seine „Hippe“ ist ein scharfes Werkzeug  - mythologisch überhöht „Sense des Todes“ - und entspricht der „Kralle“ von Clawdia.  Die Frau des Thot ist „ Seschat“, ein weiteres (schwächeres) Indiz für die mythische Verbindung Hippe – Chauchat.

Nun ist die Silbe „lav“ noch nicht erklärt. Fassen wir „lav“  als Lautschrift auf, ergibt sich das englische „love“ (Liebe, Geliebter). Die Erklärung des Namens Pribislav Hippe führt also zu  der Wortfolge:  Pia Ibis – love – Hippe:  Heilige(r) Ibis – Geliebter (Liebe) – (mit der) Hippe.

In Übereinstimmung damit befinden sich die im Text erörterten  Gründe für die „Teilnahme“ Castorps an Pribislav Hippe (S. 185, 8 – 15): heidnischer Vorname, Musterschülertum, Kirgisenaugen (das „Schleierig – Nächtige“). Auch  die Frage , wie die Empfindungen Castorps für  Hippe „notfalls zu benennen gewesen wären“ (S. 185, 17 f.), erklärt der Name: Es ist die einseitige (und besondere) Liebe zu Hippe, bei der man nicht denkt, dass sie „zur Sprache gebracht werden könnte“ (S. 185, 22) und als „inneres Gut“ vor einer namentlichen „Bestimmung und Unterbringung ein für allemal geschützt sein sollte“ (S. 185, 27 f.).

Die Differenzierung zwischen Hippe und Chauchat und die Liebe Castorps zu ihnen, die „realiter“ im Roman erfolgt, wird also durch die Namensgebung „ Pribislav Hippe“ mythologisierend aufgehoben: Hans Castorp liebt hinter  Pribislav und Clawdia den Tod.
Diese "Sympathie mit dem Tode" zeigen schon Castorps Besuche der Moribunden (zur Motivation: S. 448, 2 ff.; 455, 16 - 21; 475, 21 - 30), sein "Interesse für traurige und erbauliche Dinge" (S. 282, 30 f.; 167, 30 - 168, 25; 304, 1-7; 449, 3 - 7; 459, 32 ff.; 485, 10 f.; 519, 6 - 14; 677, 29) und sein Großvater, der "immer in Schwarz" ging, "der Vergangenheit und dem Tode zu Ehren, denen sein Wesen angehörte " (S. 236, 9 - 14; 333, 10: Siegelring des Großvaters; 444, 20 ff.; 447, 1 - 5; 589, 9).
Anmerkungen:

1.         Thomas Mann, Der Zauberberg, s.  Anm. oben.

2.         Kommentarband, s. Anm. oben, S. 177.

3.          Wahrig, s. Anm. oben, S. 669, s.v. „Ibis“.

4.          Wahrig, S. 647, s.v. „Hippe“.

5.          Der Kleine Pauly, Band 5, Sp. 776 f. (Thot), dtv 1979.

Veröffentlichung:   25.08.07             Autor:   Gerhard Adam       

Top