Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

Der „Tod“, der ja im „Zauberberg“  überwiegend eine humoristische und ironische Behandlung erfährt (z.B. Behrens: Z 163, 25 – 164, 2),  wird schon in den „Epigonen“  salopp in Form des  „Scheintodes“ angegangen.  Hinzuweisen ist hier auf die Anekdote, die der Arzt über die Liebe zwischen Ida und Fabian erzählt (E 59, 22 – 66, 36).  Die Einrichtung im Leichenhaus , welche „zur Rettung der Scheintoten“ dient,  ist Schauplatz eines makabren Unternehmens: Ida wird  Fabians Nervenzusammenbruch und Aufenthalt in der Sterbekammer gemeldet und sie zeigt ihre Liebe, nachdem sie selbst durch Krankheit die Liebe Fabians getestet hat.

Die Diskussion um die „Auflösung des Seelischen“ (E 176, 25) wird in den „Epigonen“ unter dem Aspekt des Weiterlebens geführt (E 176, 14 – 178, 23; anders E 425, 1 f.) Im „Zauberberg“ steht die Emanzipation des Körpers im Vordergrund: „ Eine Seele ohne Körper ist so unmenschlich und entsetzlich, wie ein Körper ohne Seele, und übrigens ist das erstere die seltene Ausnahme und das zweite die Regel. In der Regel ist es der Körper, der überwuchert, der alle Wichtigkeit, alles Leben an sich reißt und sich aufs widerwärtigste emanzipiert. Ein Mensch, der als Kranker lebt, ist nur  Körper, das ist das Widermenschliche und Erniedrigende, - er ist in den meisten Fällen nichts Besseres als ein Kadaver…“ (Settembrini: Z 153, 30 – 154, 4; über 154, 7 f. Verweis auf 111,5 – 112, 6).  Krokowski löst die Seele auf durch körperorientierte „Seelenzergliederung“ (Z 140, 30; 195, 29 – 196, 15, 198, 22). 

 Der epileptische Anfall des Lehrers Popow im „Zauberberg“ (Z 453, 19 – 455, 5; 828, 16ff.) ist eine „Illustration des Vortrags“  von Krokowski (Z 454, 25 f). Popow  hat eine Vorgängerin  in den „Epigonen“. Dort ist es die Kammerjungfer der Herzogin, die mit ihrem Anfall den Weg für Hermann freimacht, als Friseur bei der Herzogin aufzutreten (E 15, 11 – 36).

 

 Angesichts des „im gefälligen Stil erbaute Leichenhaus“ bemerkt der Arzt in den „Epigonen“: „Es ist kein W under, daß die Menschen jetzt mit dem Leben unzufrieden sind, man macht die Sterbehäuser und Grabstätten zu anlockend“ (E 64, 9 – 13). Im „Zauberberg“ wird das Motiv umgedreht. Dort war geplant, an die „Halle des Todes“ eine „Halle des Lebens“ anzubauen, „ um den Sinn des Fortlebenden von dem Erlebnis des Todes, von stumpfer Trauer und tatenloser Klage auf die Güter des Lebens zu lenken…“ (Z 690, 6, 12; vgl. auch 748, 27 f. ).

 

 In den „Epigonen“ wird Hermann „nach kurzem Verhör“ wegen seiner Wartburger Umtriebe von seinen „Rhadamanthen“ entlassen (E 23, 14 ff.). Bekanntlich wird im „Zauberberg“ Behrens  als „Radamanth“ bezeichnet  (Z 90, 10; 90, 15; 91, 19 f.; 94, 28; 97, 19; 296, 31; 297, 1; 950, 27; 1072, 8).

Hermann muss wegen der Einladung zu der Herzogsfamilie seinen Überrock in einen Frack umarbeiten lassen. Er geht zum Schneider (E 19, 1 – 20, 23). Bei ihrem Gang zu Naphtas Wohnung kommen Castorp und Ziemßen beim Damenschneider Lukacek vorbei. Auch er bekommt „eilige Arbeit“ (Z 591, 10; E 19, 25). Statt „mit gekreuzten Beinen auf dem Tisch“ (E 19, 10) sitzt Lukacek „mit untergeschlagenen Beinen auf einem Tisch“ (Z 590, 32 f.). Während Hermanns Schneider „zugleich sein eigener Junge und Geselle“ ist (E 19, 9 f.), hat Lukacek ein „Dienerchen“ (Z 590, 26; weitere Erwähnung von Lukacek:  Z 507, 27 f.; 562, 30 f.; 567, 17; 612, 1 f.; 617, 20). Mit dieser, durch ein Gespräch ausführlicheren Einführung eines Schneiders  in beiden Romanen hat es nicht sein Bewenden. In den „Epigonen“ hat der „verlarvte Ritter“ des Turniers „eine schneiderhafte Gestalt“ (E 214, 8), verfällt in „Schneidertrab“ (E 214, 14), und wenn er über dem Pferd zum „Schneider“ wird, imitiert das Pferd eine Mähre (E 214, 17 f.). Castorp denkt bei der Untersuchung Joachims an Schneider: Einer nimmt Maß, der andere schreibt auf (Z 272, 1 – 13).Eine Mitpatientin, die Castorp zuerst als „Nähterin oder Hausschneiderin“ eingestuft hat, ist keine (Z 69, 33; 113, 6).

In seiner Bekehrungsgeschichte berichtet der Hausgeistliche in den „Epigonen“ von einem Kruzifix, das über dem Hochaltar der Klosterkirche hing: „ Schon oft hatte ich dieses Bild gleichgültig betrachtet, in meiner damaligen Erregung machte es aber einen äußerst widerwärtigen Eindruck auf mich. In der Tat konnte man sich auch nichts Häßlicheres denken. Groß, plump, von Holz geschnitzt, war es ein getreuer Abdruck der krassesten Vorstellung. In den Zügen des Hauptes die abscheulichste Fratze des tierischen Schmerzes, alles dick mit Farbe bestrichen, das Blut in ekelhaften roten Streifen herabrinnend, und mit diesem Jammer in Widerspruch geschmacklose Zieraten auf dem Kreuze in verblichnem Gold und Schmelzwerk eingeschlagen“ (E 120, 28 – 35). Das schöne Bild erscheint ihm dann, als die obere Hälfte wegbricht (E 121, 5 – 14). Im „Zauberberg“  ( Wohnung Naphta) wird daraus „etwas innig Schreckhaftes, eine Pieta, einfältig und wirkungsvoll bis zum Grotesken: die Gottesmutter in der Haube, mit zusammengezogenen Brauen und jammernd schief geöffnetem Munde, den Schmerzensmann auf ihrem Schoß, eine im Größenverhältnis primitiv verfehlte Figur mit kraß herausgearbeiteter Anatomie, die jedoch von Unwissenheit zeugte, das hängende Haupt von Dornen starrend, Gesicht und Glieder mit Blut befleckt und berieselt, dicke Trauben geronnenen Blutes an der Seitenwunde und den Nägelmalen der Hände und Füße“ (Z 592, 18 – 27). Die anschließende „Besprechung“ des Kunstwerks macht es nicht schöner.

Eine ausführliche Diskussion über pädagogische Fragen findet in den "Epigonen" zwischen den Typen Philologe (Rektor) und Realschulmann (Edukationsrat) statt. Zum Humanismus und zum humanistischen Gymnasium bekennt sich Settembrini (Z 100, 6 - 18; 499, 21 - 26). Er ist ein "himanistischer Pädagog" (Z 307, 13 f.) wie der Rektor (E 146, 10 - 18). Selbst Castorp als "Realist, Techniker" (Z 394, 23) lässt sich positiv zu den alten Sprachen vernehmen (Z 394, 18 - 395, 7). Auch Naphta (Dozent: Z 567, 9 f.; 567, 20) ist interessiert: " Ich schätze den Austausch mit der Jugend, bin auch vielleicht nicht ohne alle pädagogische Überlieferung...Wenn unser Meister vom Stuhl" (er deutete auf Settembrini)"alle pädagogische Aufgelegthei und Berufung dem bürgerlichen Humanismus vorbehalten will, so muß man ihm widersprechen " (Z 581, 6 - 11).Sein Erziehungsprogramm (Z 603, 27 - 34; "Ihre (=der Jugend) tiefste Lust ist der Gehorsam", 33 f.) geht allerdings eher auf die "Weisheit weiblicher Erziehungskunst" der Edukationsrätin zurück: Gehorsam von fünf Uhr morgens bis neun Uhr abends (E 138, 8 - 11). Als "Konfusionsrat" bezeichnet Joachim einmal Castorp (Z 262, 9 f.) - möglicherweise eine Fortentwicklung des Edukationsrats. Auch das Verhältnis der beiden Schulmänner zueinander weist den Weg zu Naphta und Settembrini: "Beide hatten aber beschlossen, fest zu beharren bei dem, was sie für wahr erkannten, beide fühlten sonach die Notwendigkeit, zu stets bereiter Polemik gerüstet zu sein. Das Bedürfnis, sich in dieser zu üben, hatte die Gegner zueinander geführt...(E 141, 12 ff.; Z 614, 24 - 615, 5). Fast überflüssig ist es, auf die Latinismen und  Dichter der Antike hinzuweisen, die in beiden Romanen auftauchen.

Top