Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

                                                          Frau Caroline Stöhr

Der vorhergehende  Beitrag über Hauptmann Miklosich legt nahe, dass der Name Stöhr auf den langjährigen Freund Gerhart Hauptmanns, den schlesischen Dichter Hermann Stehr  (1864 – 1940) hinweist. Nun gibt es neben der dort behandelten Stelle (S. 116, 26 – 117, 19) eine weitere, die Frau Stöhr unmittelbar mit Hauptmann Miklosich in Verbindung bringt (S. 230, 4 – 231, 17) (1). Die bisherigen Ergebnisse könnten hier eine Bestätigung finden.

Settembrini erzählt über Frau Stöhr „Geschichten von Doppelgängerei, Astralleibern…“ (S. 230, 5 f.).„Sie sind doppelt! Jedenfalls waren Sie eingeschlafen, und während der irdische Teil Ihres Wesens einsam Liegekur machte, erlustierte sich der spirituelle in der Gesellschaft des Hauptmanns Miklosich und an seinen Baisers….“ Frau Stöhr wand und sträubte sich, wie jemand, den man kitzelt. „Man weiß nicht, ob man das Umgekehrte wünschen soll“, sagte Settembrini. „Daß Sie die Baisers allein genossen und die Liegekur mit dem Hauptmann Miklosich ausgeübt hätten … .“ „Hi, hi, hi …“. (S. 231, 7 – 17). Herr Stöhr wird dem Leser  zweimal ins Gedächtnis gerufen (S. 230, 19.33). 

 Nun hat sich der Schriftsteller Hermann Stehr dem Thema  der Spiritualität, „mystischer Erhöhung und innerer Neugeburt“  besonders gewidmet. (2).  In seinem bedeutendsten Roman „Der Heiligenhof“ (1918) etwa soll das blinde Kind der Sintlinger („die kleine Hübelheilige“) auf der Heimfahrt von der Kirche von der Seite der Mutter entrückt worden sein, „nicht anders, als ein Schatten oder ein schwerer Seufzer uns entschwindet. Als der Wagen aber am Zufahrtswege ankam, sei das Lenlein lachend und singend …der zu Tode erschreckten Mutter entgegengelaufen“ (Heiligenhof, S. 172, 23 – 29) (3).“Ich habe kein Kind, ich habe einen Engel“, sagt ihr Vater  (Heiligenhof, S. 30, 22), der sich unter dem Eindruck der übersinnlichen Kräfte seiner Tochter fast zu einem Heiligen wandelt.

 Settembrinis Geschichte über Frau Stöhr  bewegt sich also thematisch in der Welt der Romane Hermann Stehrs. Unterstrichen wird diese Nähe Frau Stöhrs zu übersinnlichen Dingen im „Zauberberg“  noch dadurch, dass Frau Stöhr als Erste auf das Erscheinen des toten Joachim Ziemßen reagiert (S. 1031, 33 ff.).

 Wir können also festhalten, dass hier der Name Stöhr, – losgelöst von dem Attribut der Dummheit  Frau Stöhrs -, nicht nur phonetisch auf (Hermann) Stehr verweist, sondern im Kontext auch auf das Hauptthema seiner Werke.  Lesen wir nun in der oben zitierten Passage Stöhr als Stehr und Hauptmann Miklosich  als Hauptmann, ergibt sich, dass Hermann Stehr mit Gerhart Hauptmann angeblich  Baisers, also entweder „Schaumgebäck aus Eischnee u. Zucker“ oder „Küsse“ genießt (4). Nach dem Verhältnis Gerhart Hauptmanns zu Ida Orloff wird an unserer Stelle also das „Verhältnis“ zu Hermann Stehr  aufs Korn genommen. Aber nicht nur dieses. Passend fügt sich die Erklärung des Vornamens von Frau Stöhr an (vgl. oben „Herr Stöhr“):

Caroline ist die weibliche Form von Carolus = Carl. Bekanntlich ist Carl der dichtende ältere Bruder Gerhart Hauptmanns und ihm herzlich in Streitigkeiten verbunden. Es sind also Carl und Stehr, auf die der Name Caroline Stöhr hinweist. Sie genießen lebenslang unter Turbulenzen Schaumgebäck  oder Küsse in Agnetendorf bei Gerhart Hauptmann.(5)

 

Anmerkungen:

1.       Die Zahlen in Klammern (Seite, Zeilenangabe) verweisen auf Thomas Manns Der Zauberberg, Bd. 5/1(Textband) -2(Kommentarband) – M. Neumann - der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe, S.Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002.
Hervorhebungen durch Fettdruck vom Autor.

2.       Geschichte der deutschen Literatur von W. Grabert und A. Mulot, Bayerischer  Schulbuchverlag, 15. Aufl., 1971, S. 389.

3.        Hermann Stehr, Der Heiligenhof, Volksausgabe 1957 Droemersche Verlagsanstalt München

4.       Wahrig, a.a.O., S. 231, s.v. „Baiser“.

5.       Vgl. Anna Stroka, Gerhart Hauptmanns Beziehung zu seinem Bruder Carl und zu Hermann Stehr: www.orbis-linguarum.net/2004/24_04/strokagot.pdf

 

Veröffentlichung:  20. 05. 08
 Autor:   Gerhard Adam

 

Top