Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
 Beitrag 92 - Teil 1
Beitrag 92 - Teil 2
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

Zu der Taufe Castorps kommt Küster Lassen von der  Kirche St. Jacobi (Zb 39, 20). Die Jakobikirche in Lübeck ist Ausgangspunkt für den Kreuzweg (LGS  Nr. 148, S. 147, 3 f.). Der Kreuzweg in Lübeck soll der älteste in Deutschland sein, ein Grund mehr, ihn einzubeziehen, wenngleich nur versteckt in einem „hamburgischen“ Umfeld.

In der Geschichte tauchen die Zusammensetzungen „Jerusalemsberg“ (LGS  Nr. 148, S. 11) und „Schädelberg“ (LGS  Nr. 148, S. 146, 30) auf. Die ebenfalls zusammengesetzte Bezeichnung „Sündenberg“ (Zb 1079, 15) für Davos könnte von dort her nicht nur formal, sondern auch inhaltlich angeregt sein: Das Aufschütten des Jerusalemsberges geschieht, weil  Heinrich Constin als Jerusalemsritter und Stifter eines Kreuzweges für den von ihm verschuldeten Tod seiner Frau  Buße tun will. Er errichtet den Berg also wegen seiner Sünden. Hans Castorp ist ein „sündiges Sorgenkind“ (Zb 1079,9 f.),  ein „Sünder“ (Zb 1079, 13), auch ein Adressat „göttlicher Güte und Gerechtigkeit“ (Zb 1079, 8 f.).

Der wunderliche „Jerusalemsberg“ im ebenen Lübeck und die  Bezeichnung „Schädelberg“ in dieser Geschichte kann natürlich nicht nur zur Bezeichnung „Sündenberg“ führen, sondern auch zu „Zauberberg“.  

Die Bezeichnung  „Zauberberg“ findet sich im Text in der Nähe des Motivs „Siebenschläfer“  (Zb 1075, 10 f.; 1077, 30; 1078, 31) und wird hier zum ersten Mal im Roman genannt. (7) 

Von einem Siebenschläfer  wird in der Sammlung berichtet (LGS Nr. 73, S. 81, 35 – 82, 19): „1365 war zu Lübeck ein Schüler mit Namen Nicolas, der lag in der Mühlenstraße zur Herberge in einem Hause, zum güldenen Stern genannt. Dieser fühlte sich eines Tages von einem wunderbaren und ungewohnten Schlaf beschwert und schlief fest ein. Da lag er in einem steinernen Gewölbe bis an den anderen Tag. Als man ihn aber aufsuchte, konnte man ihn durch kein Rufen, Rütteln oder Schütteln zum Bewußtsein bringen, und man hätte ihn für tot gehalten, wenn nicht sein Herz deutlich geschlagen und sein Odem zu spüren gewesen wäre. Also schlief er nun ganze sieben Jahre und ward schier vergessen“ (S. 81, 36 – 82, 6). Er wird dann „fast hart“ (S. 82, 10) aus dem Schlafe geweckt.

Der Schlaf des sagenhaften  Siebenschläfers ist ein „Zauberschlaf“ wie etwa bei Dornröschen. Ein Versuch, ihn zu wecken,  scheitert (vgl. Besuch von James Tienappel). Er schläft sieben Jahre und wird vergessen. Nach dem Aufwachen sank Castorp (bildlich, Zb 1078, 33) „auf seine Knie hin, Gesicht und Hände zu einem Himmel erhoben, der schweflig dunkel, aber nicht länger die Grottendecke des Sündenberges war “ (Zb 1079, 14 ff.).

 „Grottendecke“  ist ein Relikt des Ortes, woher der Siebenschläfer kommt: Sie weist auf das steinerne Gewölbe hin, unter dem der Siebenschläfer in Lübeck  liegt, aber auch auf die bekannte Heiligenlegende der Sieben Märtyrer von Ephesus, die in einer Höhle (Grotte) Schutz vor der Christenverfolgung des Decius suchen und Jahrhunderte schlafen . (8)

Den Prozess der gedanklichen Entwicklung zum Namen „Zauberberg“ dürfen wir uns zusammenfassend so vorstellen:  Die Idee, den Lübecker Siebenschläfer mit seinem „Zauberschlaf“ zu dem auf den Berg  „Entrückte(n)“ (Zb 1074, 27; sc. Castorp) in Beziehung zu setzen , legt nahe, dass Thomas Mann auch die lokalen zusammengesetzten Namen Jerusalemsberg und  Schädelberg  mitgenommen hat und  über "Sündenberg"  zum Titelwort „Zauberberg“ gekommen ist.

Die oben angeführte Textstelle der Sammlung erlaubt uns, noch einmal einen Blick auf die Figur Adriatica von Mylendonk zu werfen und ihre Entstehung nachzuvollziehen (9):
1.         Das Geschehen um den Siebenschläfer findet im Mühlenweg im Gewölbe einer Herberge statt, also im Keller.
2.       Mit Dunk (Donk) wurden früher Webkeller bezeichnet, die bis heute unter diesem Namen in Orten alter Leinweberei besichtigt werden können.
3.       In der „Odyssee“ Homers, die dem „Zauberberg“ bekannt ist,  webt Penelope am Bahrtuch ihres Schwiegervaters Laertes (Odyssee 2, 93 ff.; 19, 137 ff.).
4.       Von Penelope her wird die Gegenspielerin Kirke mit dem Zauberstab eingeführt und zur Adriatica mit dem Thermometer weiterentwickelt.
5.       Die „Mühle“ im Mühlenweg provoziert das Herausstellen  des Gerstenkorns bei Mylendonk. 

 
Anmerkungen: 

 1.       „Lübische Geschichten und Sagen“, gesammelt von Ernst Deecke, 1. Aufl. 1852,  neu herausgegeben von Werner Neugebauer, 9. unveränderte Auflage 1973, Verlag  Schmidt-Römhild, Lübeck. Abkürzung: LGS. Zitat: Neugebauer im Vorwort, S. 11.

2.       Die Zahlen in Klammern (Seite, Zeilenangabe) verweisen auf Thomas Manns Der Zauberberg, Bd. 5/1(Textband) -2(Kommentarband) – M. Neumann - der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe, S.Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002.
Hervorhebungen durch Fettdruck vom Autor. Abkürzung: Zb.

3.       Die Ausführungen zur Geschichte Lübecks beziehen sich auf: „Lübeckische Geschichte“, herausgegeben von Antjekathrin Graßmann, 4. Aufl. 2008, Verlag Schmidt – Römhild, Lübeck. Zum Siedlungsgebiet der Wagrier:  S. 4 f.; zu Pribislav: S. 33 ff., 37 f.

4.        Hochdeutsche Dehnung des kurzen Vokals im Plattdeutschen  durch Weglassen des einen Doppelkonsonanten. Hinweis auf Plattdeutsch: Zb 35, 21; 52, 20; Konsul Tienappel: „min Söhn“ , Zb 55, 30.

5.       Zum Nordischen Siebenjährigen Krieg: „Lübeckische Geschichte“, S. 429 – 433.

6.       Der Titel Konsul („consul“) verweist in Lübeckauf den alten „Ratmann“: „Lübeckische Geschichte“, S. 221.

7.       Hinweis im Kommentarband, a.a.O., S. 407, 59.

8.       Zu der bekannten Legende von den Sieben Schläfern in Ephesus und anderen Formen vgl. www.wikipedia.de  unter „Siebenschläfer“. Das merkwürdige Wort „Grottendecke“ kann sich bei Thomas Mann aus Grotte und Decius zusammensetzen.

9.        Vgl. Beitrag: Die "Geschichte von dem Sohn und Ehemann" (Zb 302, 15 - 31); www.wikipedia.de unter "Donk".

Veröffentlichung: 20.12.08
Autor:   Gerhard Adam

 

Top