Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
 Beitrag 92 - Teil 1
Beitrag 92 - Teil 2
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

             Spuren im „Zauberberg“ : Karl Philipp Moritz, Anton Reiser (1785/1790)

Der Name Anton Karlowitsch Ferge geht auf Karl Philipp Moritz und sein Werk „Anton Reiser“ zurück. (1) Schon Moritz benennt eine Romanfigur nach seinem zweiten Vornamen Philipp, verbunden mit dem Nachnamen des Protagonisten Anton  Reiser. (2)  Das Spiel mit dem Namen führt Thomas Mann weiter.

Moritz gibt seinem Protagonisten den Namen „Reiser“, weil Anton am liebsten reist: Schon mit seinen Brüdern macht Reiser Wanderungen auf den Wällen der Stadt, „indem er sich immer ein Ziel setzte, nach welchem er mit ihnen gleichsam eine Reise tat“ (AR 105, 33 f.; 106, 11). Als der Frühling kommt, „so erwachte auf einmal eine sonderbare Begierde zum Reisen in ihm, die er bis dahin noch nie in dem Grade empfunden hatte“ (AR 320, 24 ff.). Die „Einbildungskraft spiegelte ihm Wunderdinge von dieser Reise (sc. von Hannover nach Bremen) vor“ (AR 320, 31 ff.). „Dies war nun die erste sonderbare romanhafte Reise, welche Anton Reiser tat, und von der Zeit fing er eigentlich an, seinen Namen mit der Tat zu führen“ (AR 321, 7 ff.) „Theater – und reisen – wurden unvermerkt die beiden herrschenden Vorstellungen in seiner Einbildungskraft“ (AR 332, 5 ff.). Reiser hat eine „unwiderstehliche Begierde zum Reisen“ (AR 344, 28 f.; „Wandergeist“: 363, 13). Er will „sein Glück in der weiten Welt suchen“ (AR 356, 13 f.). Direktor B… nennt Reiser „Reiserus“ (AR 138, 16; 309, 28.31; 387, 11.25). Von dieser lateinischen Bezeichnung führt die Assoziation zum römischen „Reiserus“ Mercurius (Hermes) und zum  Fergen „Charon“: Ferge ist der „Fährmann“. (3)

 Anton Karlowitsch Ferge (A.K.Ferge: Zb 642, 31; 847, 26; 1014, 28; 1022, 19) erzählt aus „dem Leben eines Reisenden im Dienst einer Feuerversicherungsgesellschaft“ (Zb 471, 24 f.), von „winterlichen Reisen durch das weite Reich“ (Zb 472, 1 f.). „Ferges Schnurrbart fuhr fort auf und ab zu wandern“ (Zb 1058, 3 f.; auch 680, 13; 1056, 21 f.; 1067, 3 f.). „Ferge war langbeinig und griff gehörig aus (Zb 1068, 29 f.), er ist „mobil“ (Zb 546, 4).  

Reiser hat Probleme mit seinen Schuhen (AR 393, 28 – 394, 14; 395, 5 – 11; 434, 16 f.). Ferge berichtet von der „Gummischuhfabrikation“ (Zb 546, 12 f.;  642, 33 f.; 897, 4  - 8). (4)

 Den Gegensatz zu dieser Mobilität Reisers bildet das „Kartäuserkloster“ (AR 436, 33). Hier „war das Ziel von allem – nie durfte der Fuß des Eingeweihten wieder aus dem Bezirk dieser Mauren treten – er fand hier seine immerwährende Wohnung, und sein Grab. – “ (AR 437, 31 – 34). Dies schärft den Blick auf Castorp:  In einer fast klösterlich zu nennenden „stabilitas loci“ bleibt er sieben Jahre ohne Ortsveränderung auf dem „Berghof“, obwohl  einige der Mitpatienten  „Urlaub“ nehmen ( z.B. Chauchat: Zb 525, 24; 529, 6; Großtante, Nichte, Marusja: 544, 14 f.). Klösterliche Vergleiche mit Castorps Dasein auf dem „Berghof“ zieht Settembrini (Zb 295, 4 – 296, 8: „kontemplierten“, „Refektorium“, „Noviziat“, „Profeß“, „Nönnlein“, „Mönch“, „ unschuldiges Bräutchen Christi“). 

 Zur Erklärung der Einführung des Bleistiftes in die Schulgeschichte Castorp – Hippe bietet Moritz ein interessantes Szenarium an.  Anton Reiser kommt  wieder nach Hannover  und ihm wird das Herz schwer, „da er sich diesen Toren wieder näherte, und die vier Türme wieder vor ihm lagen, die ihm gleichsam die großen Stifte schienen, welche den Fleck seiner mannigfaltigen Leiden bezeichneten. Insbesondere war ihm der hohe, eckichte, und oben nur mit einer kleinen Spitze versehene Marktturm, da er ihn jetzt wieder sahe, ein fürchterlicher Anblicke – dicht neben diesem war die Schule – das Spotten, Grinsen und Auszischen seiner Mitschüler stand mit diesem Turm auf einmal wieder vor seiner Seele da – das große Zifferblatt an diesem Turm war er gewohnt zum Augenmerk zu nehmen, so oft er die Schule besuchte, um zu sehen, ob er auch zu spät käme – Dieser Turm war so wie die alte Marktkirche ganz in gotischer Bauart, von roten Backsteinen aufgebaut, die vor Alter schon schwärzlich geworden waren. – In eben dieser Gegend war es, wo den Missetätern ihr Todesurteil vorgelesen wurde – kurz, dieser Marktkirchenturm brachte alles in Reisers Phantasie zusammen, was nur fähig war, ihn plötzlich niederzuschlagen und in eine tiefe Schwermut zu versetzen. –“ (AR 209, 9 – 29).  

 Reiser erinnert sich  an die Schule angesichts des Marktkirchenturms, der neben der Schule steht. Dieser Turm ist ein mit einer kleinen Spitze versehener Stift. Der Stift (Turm) lässt Reiser an die Schule denken.

 Im „Zauberberg“ erinnert sich Castorp im Traum an den Schulhof und einen Bleistift:

Dann schien es dem Träumenden, als befinde er sich auf dem Schulhof, wo er so viele Jahre hindurch die Pausen zwischen den Unterrichtstunden verbracht, und sei im Begriffe, sich von Madame Chauchat, die ebenfalls zugegen war, einen Bleistift zu leihen. Sie gab ihm den rotgefärbten, nur noch halblangen in einem silbernen Crayon steckenden Stift, indem sie Hans Castorp mit angenehm heiserer Stimme ermahnte, ihn ihr nach der Stunde bestimmt zurückzugeben, und als sie ihn ansah, mit ihren schmalen blaugraugrünen Augen über den breiten Backenknochen, da riß er sich gewaltsam aus dem Traum empor, denn nun hatte er es und wollte es festhalten, woran und an wen sie ihn eigentlich so lebhaft erinnerte. Eilig brachte er die Erkenntnis für morgen in Sicherheit…“ (Zb 183, 14 – 188, 32).

Der Schulhof führt den träumenden Castorp zum Bleistift. Sollte sich das Motiv „Bleistift“ aus dem Turm entwickelt haben, der schon bei Moritz als „Stift“ bezeichnet wird?

Der Bleistift im „Zauberberg“ wird verkürzt als „Stift“ bezeic
hnet  (Zb 187, 15; 188, 2.7) und Castorp ist „so frei, den Bleistift etwas zuzuspitzen“ (Zb 188, 17 f.). Der Stift ist rot gefärbt (Zb 188, 2).

Nun hat es mit dem „Stift“ bei Moritz eine besondere Bewandtnis. Der „Stift“ ist allgemein der Ort, durch den „ die Ideen vom vorigen Tage sowohl als von seinem vorigen Leben“ erst „Zusammenhang und Wahrheit “ erhalten (AR 91, 20 – 25).

Auch Castorp braucht einen „ Stift“ zur Erkenntnis des Zusammenhangs zwischen Chauchat und Hippe. Dieser Stift verbindet  die im Traum aus der Gegenwart mitgenommene Chauchat  mit Hippe  neben ihrem ähnlichen Aussehen  (Zb 140, 15 – 27). Im Traum erscheint Pribislav: „Wie merkwürdig ähnlich er ihr sah, - dieser hier oben! Darum also interessiere ich mich so für sie? Oder vielleicht auch: habe ich mich darum so für ihn interessiert?“ (Zb 189, 9 ff.) In der Faschingsnacht leiht sich Castorp einen Bleistift von Chauchat (Zb 525, 13 ff.; 869, 18 ff.) und gibt „Hippes Bleistift“  zurück (Zb 746, 20 ff.; vgl. auch Zb 903, 4 f.). Castorp kennt Chauchat schon „anciennement“ (Zb 518, 7): Als Schüler bittet er sie um ein Bleistift (Zb 518, 8 ff.). Dieses Phänomen der Wiedererinnerung“ erklärt Moritz , als sein Protagonist Reiser zufällig aus dem Tore der Stadt B… geht und Wall und Schildwachen sieht (AR 92, 26 – 93, 26). 

 Auch die Rahmung unserer beiden Stellen erfolgt in ähnlicher Weise: Reiser verlässt seine Vaterstadt „leicht“ und nähert sich ihr wieder schweren Herzens (AR 209, 6 – 10). Bei Castorp „wurde es eine klägliche Heimkehr, nach einem so hochgemuten Auszug“ (Zb 189, 27 f.).

 Castorp kommt zu spät zum Vortrag (Zb 190, 13). Beim Anblick Chauchats denkt Castorp an den „Musterschüler“  Pribislav (Zb 191, 18 ff.), aber auch an den „Missetäter“  Albin (Zb 191, 25 ff.). 

Albin, der das „Todesurteil“ in kaum verhüllter Form von Hofrat Behrens erhalten hat (Zb 124, 21 ff.), zieht einen Vergleich mit einer schulischen Situation: „Es ist wie auf dem Gymnasium, wenn es entschieden war, daß man sitzen blieb und nicht mehr gefragt wurde und nichts mehr zu tun brauchte. Zu diesem glücklichen Zustand bin ich nun endgültig wieder gediehen. Ich brauche nichts mehr zu tun, ich komme nicht mehr in Betracht, ich lache über das Ganze“ (Zb 124, 25 – 30).  Castorp wird dadurch an seine eigene Schullaufbahn erinnert (Zb 125, 10 – 26; auch 537, 8 – 13).  Reiser muss „sich in den Stunden desselben (sc. des Direktors) wie ein Wesen betrachten, auf das nicht die mindeste Rücksicht genommen ward: denn der Direktor rief ihn niemals auf.­ – Ein paar junge Leute, die nach Reisern in Prima kamen, wurden über ihn gesetzt (sc. Reiser „bleibt sitzen“), und er mußte verschiedene Monate lang der letzte von allen bleiben“ (AR 187,33 -  188, 4),  „es war ihm immer, als ob er gar nicht dazu gehörte“ (AR 194, 12 f.). Lebensüberdruss stellt sich bei Reiser ein (AR 227, 1 f.; 256, 19 f.; 351, 6; 354, 32 f.; 355, 7; verdeckter Selbstmordversuch: 101, 11 – 16, vgl. dazu Drohung Albins). 

 Schon in einem früheren Beitrag wurde darauf hingewiesen, dass  „Brotsack“ Castorp gerne Bier trinkt (5). Im Unterschied zu Castorp, der im Überfluss lebt,  muss Reiser „sein Brot mit Tränen essen“ (AR 105, 29; 131, 14).  Brot und Bier ist für Anton Reiser die billigste Form, sein Leben zu fristen (AR 375, 3; 376, 4 – 15; 382, 24; 415, 34; 417, 12 f.; 425, 8.18.23; 473, 11 f.; „Weihnachtsbrot“: 477, 16.20; 478, 25.27; 479, 1). Auch andere Hinweise auf den Sachbereich Brot und Bier sind im Roman von Moritz enthalten:  Reiser geht „durch das hohe Korn“ und isst „ Körner“ (AR 361, 15.24; 363, 7 f.; 381, 21 – 28: Beispiel aus der Bibel  Mt. 12, 1 – 8 und Parallelstellen ; AR 16, 19).  Der Plan, mit einem anderen Studenten eine  Wochenschrift zu gründen, wird zu Gunsten einer Mitarbeiterschaft an der Wochenschrift „der Bürger und der Bauer“ aufgegeben, die in den „Bierhäusern“ in Erfurt vertrieben wurde (AR 433, 18 – 31). Aber auch dies schlägt fehl (AR 434, 10 ff.). Reiser zieht anschließend zu einem Brauer (AR 434, 22). Reiser wollte sogar Bauer oder Soldat werden (AR 383, 28 – 384, 15; 216, 32 ff.). Er bittet seinen Vetter, einen Perückenmacher, um die„harte Kruste von dem Teig …,  worin das Haar zu den Perücken gebacken wurde“ (AR 219, 31 – 34).

  „Nach einer allgütigen und weisen Einrichtung der Dinge hat auch das mühevolle, einförmige Leben des Handwerksmannes, seine Einschnitte und Perioden, wodurch ein gewisser Takt und Harmonie hereingebracht wird, welcher macht, daß es unbemerkt abläuft, ohne seinem Besitzer eben Langweile gemacht zu haben“ (AR 61, 6 – 11). Im „Zauberberg“ wird das Phänomen „Langeweile“ in gleicher kompakter Sichtweise behandelt:  „Was man Langeweile nennt, ist also eigentlich vielmehr  eine  krankhafte Kurzweiligkeit der Zeit infolge von Monotonie: große Zeiträume schrumpfen bei ununterbrochener Gleichförmigkeit auf eine das Herz zu Tode erschreckende Weise zusammen; wenn ein Tag wie alle ist, so sind alle wie einer; und bei vollkommener Einförmigkeit würde das längste Leben als ganz kurz erlebt werden und unversehens verflogen sein“ (Zb 160, 13 – 2; vgl. auch 279, 28 – 280, 13; 288, 21; 311, 29 – 312, 16; 436, 10 – 30; 622, 14 – 24 ).  

Warum das so ist, begründet  Moritz: „Dies Immerwiederkehrende in den sinnlichen Eindrücken scheint es vorzüglich zu sein, was die Menschen im Zaum hält, und sie auf einen kleinen Fleck beschränkt. – man fühlt sich nach und nach selbst von der Einförmigkeit des Kreises, in welchem man sich umdreht, unwiderstehlich angezogen, gewinnt das Alte lieb, und flieht das Neue – Es scheint eine Art von Frevel, aus dieser Umgebung hinauszutreten, die gleichsam zu einem zweiten Körper von uns geworden ist, in welchen der erstere sich gefügt hat“ (AR 436, 21 – 29).

 Nach einer Nachtwanderung der drei  jungen Leute waren am anderen Morgen „die schönen Bilderchen aus der Zauberlaterne verschwunden“ und sie verzichten darauf, den Berg zu besteigen (AR 364, 22 – 31). In seinem Brief an Philipp Reiser spricht Anton Reiser  davon, dass er in seinem Zustand wie in einem bezauberten Lande“ herumirre (AR 263, 27). 

  Bei dem Abschied Reisers von seinem Freunde N… nennen sie sich „zum erstenmal Bruder“ (Zb 482, 34). Als Joachim sich verabschiedet, redet er Hans Castorp überraschend mit Vornamen an (Zb 640, 5 – 14). 

 „Selbst der Gedanke an seine eigene Zerstörung war ihm nicht nur angenehm, sondern verursachte ihm (sc. Anton Reiser) sogar eine Art von wollüstiger Empfindung, wenn er oft des Abends, ehe er einschlief, sich die Auflösung und das Auseinanderfallen seines Körpers lebhaft dachte“ (AR 31, 32 – 32, 2; 409, 29). Das Husten des Herrenreiters klingt „wie ein schauerlich kraftloses Wühlen im Brei organischer  Auflösung “ (Zb 25, 7  f.; 448, 24). Die Augen Castorps bekommen einen „erregten Glanz“ (Zb 25, 33 f.). 

 „Nun fügte es sich aber einmal, daß Anton gerade in der Kirchentüre stand, als der Pastor P… herein trat, und in plattdeutscher Sprache zu dem Küster sagte, daß sie nachher noch ein Kind zu taufen hätten“ (AR 84, 19 – 22). Auf Anton wirkt dies, wie wenn „der simpelste Handwerksmann mit dem Küster“ spricht (AR 84, 26 f.) Anton liebte Pastor P … desto mehr (AR 84, 34; Plattdeutsch wird erwähnt  AR 303, 2; 385, 3).

Der Großvater  spricht  mit dem alten Fiete plattdeutsch „in aller Sachlichkeit und weil er es überhaupt mit Leuten aus dem Volk, mit Speicherarbeitern, Postboten, Kutschern und Dienstboten so hielt. Hans Castorp hörte es gern(Zb 35, 22 – 25; Castorp spricht etwas „platt“:  52, 20). Plattdeutsch und seine Wirkung – Küster – Taufe sind Stichworte  für den Hinweis auf das  Plattdeutsche im Unterkapitel „Von der Taufschale…“.

 Anton Reiser gefällt  besonders die Art, wie der Lazarettprediger und Konrektor „sein Kinn zu tragen“ pflegt (AR 124, 12 f.; 147, 25 ff.). Dem „kleinen Hans Castorp gefiel es besonders wohl, wie der Großvater das Kinn in die hohe, schneeweiße Binde lehnte; noch in der Erinnerung, als er erwachsen war, gefiel es ihm ausgezeichnet: es lag etwas darin, was er aus dem Grund seines Wesens billigte“ (Zb 36, 16 – 21).

 Anton Reiser wird  „des Rektors Famulus“ genannt, eine Bezeichnung, die er als Spottnamen empfindet  (AR 186, 23 f.; 188, 26 f.). Frau Stöhr nennt in ihrer Dummheit den Assistenten Krokowski  „Fomulus“ (Zb 29, 1; 149, 22).

 In Braunschweig (AR 54, 22;  56, 9) findet Anton Reiser eine Arbeit bei  einem Hutmacher. Castorp verbringt vier Semester an denTechnischen Hochschulen Braunschweig und Karlsruhe (Zb 59, 16 ff.). 

 Der „Gedanke an den Tod“ erwacht bei Reiser immer wieder  (AR 87, 16 f.). Er ist „durch die besondre Führung, die ihm die göttliche Gnade, durch ihre auserwählten Werkzeuge hatte angedeihen lassen, ein völliger Hypochondrist geworden, von dem man im eigentlichen Verstande sagen konnte, daß er in jedem Augenblick lebend starb. – Der um den Genuß seiner Jugend schändlich betrogen wurde – dem die zuvorkommende Gnade den Kopf verrückte. - “ (AR 89, 14 – 21). Dennoch behält bei Anton Reiser „die natürliche Liebe zum Leben, um des Lebens willen“ die Oberhand (AR 87, 29 f.;  89, 6). Diese Gedanken an den Tod, verbunden mit der treibenden Gnadenerwartung, entwickeln sich bei ihm zu einer religiösen Neurose. Aber die animalischen Forderungen des Lebens stoßen diese Gedanken weg: Reiser will  „frische Wurst zu essen bekommen “ (AR 256, 28).  Castorp sieht  in einer (von forcierter Gnadenerwartung unbelasteten) Ethik der „Güte und Liebe“ das Mittel, die Gedanken an den Tod nicht zum Stachel werden zu lassen . In diese Richtung geht der „Ergebnissatz“ des „Zauberbergs“: „Der Mensch soll um der Güte und Liebe willen dem Tod keine Herrschaft einräumen über seine Gedanken“ (Zb 748, 28 f.).  (6) 

 Anmerkungen:

1.       Die Zahlen in Klammern (Seite, Zeilenangabe) verweisen auf Thomas Manns Der Zauberberg, Bd. 5/1(Textband) -2(Kommentarband) – M. Neumann - der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe, S.Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002.
Hervorhebungen durch Fettdruck vom Autor. Abkürzung:  Zb
Karl Philipp Moritz, Anton Reiser, insel taschenbuch 2229, , 1981. Abkürzung: AR

2.       Philipp Reiser aus Erfurt ist im ganzen Roman präsent (AR 168,3 – 170, 20; 218, 17.20 f.; 220, 8; 221, 17. 23 f.; 257, 19. 34 f.; 258, 3; 259, 24; 261, 16; 263, 2; 265, 12; 269, 11 f.; 270, 1. 24; 271, 5; 272, 27; 273, 20 f.; 274, 25; 275, 1; 276, 26. 28; 278, 26; 279, 2; 283, 6 f.11.29 f.; 289, 23; 290, 23; 291, 15; 292, 19 f. 23.28 f.; 297, 33f.; 299, 13; 300, 32; 304, 27; 307, 3; 311, 14; 315, 21; 318, 30; 341, 30; 347, 28; 351, 4.8.10.16; 356, 15.27; 365, 16. 30; 366, 9.26; 367, 7.8.24; 368, 1 f.4.9; 372, 25; 380, 4; 395, 23; 438, 21.29; 439, 8.14.19; 453, 17; 454, 7; 474, 32; 475, 12). Philipp Reiser ist ein Beispiel für die Technik der Verdoppelung von Romanfiguren (vgl. auch Castorp/Ziemßen), hier sogar unter Beibehaltung des Nachnamens.

3.       Wahrig, a.a.O., S. 466 s.v. „Ferge“; vgl. auch „Fähre“; zu Charon: Kommentarband, S. 238.

4.       Ferge wird namentlich genannt: Zb 467, 4; 469, 27 f.32 ;  470, 7; 471, 15 f.;  472, 13.24.29;  473, 1 f.; 545, 33; 546, 2;  642, 31; 644, 6; 649, 7.9.; 673, 25.30; 677, 12; 680, 9.27; 681, 25; 682, 33; 685, 16; 691, 13; 695, 29; 705, 21; 763, 11; 782, 16.18 847, 26;  863, 30; 877, 7: 897, 2.16.18;  930, 28.33; 939, 18;  1014, 28; 1016, 32; 1022, 19;  1025, 10;  1050, 31; 1056, 16;  1058, 3; 1061, 30;  1062, 17; 1063, 32;  1065, 13; 1066, 27; 1067, 3¸1068, 19.22.23.29.

5.       Vgl. Beitrag: Hans Castorp, in re Brotsack.

6.       Vgl. Kommentarband, S. 319 ff.

Veröffentlichung:  18. 07. 09
Autor:  Gerhard Adam

 

 

 

 

 

Top