Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
 Beitrag 92 - Teil 1
Beitrag 92 - Teil 2
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

                     Spuren im „Zauberberg“ : Friedrich Huch, Pitt und Fox (1909)

„Schnickschnack“, ein Lieblingswort  von Oberin Mylendonk, findet sich in Huchs Roman. Vorbild für  „Frau Stöhr“ ist Fräulein Nippe. (1)

Ein Lieblingswort neben „Menschenskind“ ist bei  Oberin  Adriatica von Mylendonk „Schnickschnack“ (Zb 254, 31; 255, 9.10; 256, 4; 656, 20; 792, 22.33; Castorp 262, 5; 318, 5). Dieses Wort verwendet Frau Bornemann in Huchs Roman, als ihre Enkelin Lotte Pfanz das feine Leder von Foxens Koffer beim Einzug ins Zimmer  bewundert (PuF 101, 112; vgl. auch 147, 29 f.).Thomas Mann hört im Wort „Schnickschnack“ die Abfolge der Vokale i – a heraus: „(Das Wort „Schnickschnack“ nahm sich ganz abscheulich und abernteuerlich aus in ihrem Munde, wie sie es mit der Unterlippe schaufelnd hervorbrachte“ (Zb 254, 32 ff.; 19 f.). Das „Hasengesicht“ von Frau Bornemann (PuF 112, 31 f.; auch 100, 21 ff.) passt zu dem  von Thomas Mann so verstandenen Wort „Schnickschnack“ nicht, wohl aber zu einem Esel. Entsprechend bekommt die Trägerin des Wortes „Schnickschnack“ im „Zauberberg“, Fräulein von Mylendonk, Züge und Namen eines Esels („Mühlenesel“). Das  feine Leder von Foxens Koffer  führt überdies dazu, dass Mylendonk beim Verkauf des Thermometers „zwei längliche Lederetuis zum Vorschein“  bringt (Zb 256, 9). (2)

Das „Hasengesicht“ von Frau Bornemann kann deshalb eine andere Verwendung finden. Frau Stöhr hat „Hasenzähne“ (Zb 70, 12; 116, 11) und enblößt „die Hasenzähne störrisch“ (Zb 483, 1; 547, 17 f.). Mit „störrisch (Zb 120, 26; 263, 31) signalisiert Thomas Mann (etymologisch unrichtig),dass hinter Stöhr „Stör“ zu lesen ist. (3)

„Stör“ bezeichnet sowohl  den Namen eines Fisches als auch eine „ tageweise Arbeit im Hause des Kunden“. (4)

Woher kommt dieser Fischname „Stör“?

Anregung hierfür ist ein Gespräch über Fische in Huchs Roman: „Was ist dies für ein Fisch? fragte sie (sc. Fräulein Nippe) und deutete auf das viereckige grauhäutige Stück auf ihrem Teller. Pitt überhörte dies, aber sie faßte ihn am Ärmel. – Das ist eine Forelle! – Wie interessant! Sie nickte zartfühlend, als habe er ihr etwas Diskretes mitgeteilt. – Schafskopf! rief Herr Sintrup mitten aus seinem Gespräch heraus, Steinbutt ist es. Ist es etwa das erstemal, daß du einen Steinbutt zu Gesicht bekommst? Haben wir den nicht oft zu Hause gegessen, und Forellen womöglich noch öfter? Er erklärte den Namen Steinbutt und forderte Fräulein Nippe auf, die Haut zu untersuchen, da fände sie die Steine drin. Fräulein Nippe fand sie wirklich, war aber im Zweifel, ob das nicht eine neue Irreführung sei, und äußerte sich nicht weiter“ (PuF 54, 15 – 30).

Frau Bornemann bekommt zum Geburtstag von Fox einen Hummer (PuF 109, 1), zu dem sie eine „Soße“ bereitete (PuM 109, 6). Ihre Enkelin Lotte isst gerne Fische (PuF 109, 13 – 18).

Der „Fischname“ Stör  und die  28 Fischsaucen (Zb 129, 2 – 10; 132, 32 – 133, 17) haben hier ihren Ursprung.

 Fräulein Nippe ist nun mit Frau Stöhr  nicht nur dadurch verbunden, dass sie nach dem Namen eines Fisches fragt. Auch Nippes Zuordnung zu Haus und Heim  wird von Frau Stöhr übernommen.

 Fräulein Nippe (später Feihse) bemüht sich um eine Stelle als „Hausdame“ bei Sintrup (PuF 54, 10 f.; 59, 24; 61, 28; 62, 8.17; 63, 27 – 64, 4). Sie bringt den Haushalt des Witwers Sintrup in Ordnung (PuF 387, 26 – 388, 5) und bleibt mit ihren „Muttertalente(n)“ bei ihm (PuF 390, 30 – 391, 25).

Frau Stöhr  kommt  beim Fasching als „Scheuerweib“ (Zb 495, 1 – 7). Sie tanzt mit ihrem Besen (Zb 510, 8 – 11). (5) Auf  Heim und Familie wird  öfters hingewiesen (Zb 28, 31; 230, 19.33; 523, 26 - 31; 756, 24 – 27; „Kinderstube“: 442, 25 „Kindertrompeten“: 490, 9).

Frau  Stöhr und Fräulein Nippe haben also einen gemeinsamen  Bezug zur Häuslichkeit. Dies drückt sich schon in ihren Namen aus: Nippes  sind „Putzsachen“ und  Stöhr (ohne –h-) bezieht sich ebenfalls  auf Hausarbeit. Die „Vokaldehnung durch h“ soll unserer Auffassung nach den phonetischen Weg zum Schriftsteller  Hermann Stehr eröffnen. (5)

Nicht nur die Häuslichkeit, sondern eine defizitäre Bildung zeichnen beide aus.

Herr Könnecke, dem Fräulein Nippe den Haushalt führt, bemerkt, dass sie manchmal so übertrieben sei in ihren Ausdrücken (PuF 36, 25 f.; vgl. auch ihre folgende Rede: 36, 28 – 37, 9). „Wo ich erscheine, verbreite ich Behaglichkeit und Vergnügen“ (PuF 39, 26 f.). „Zu Anfang war es ihm (Pitt), als befinde er sich in einem Lustspiel; nach und nach erfuhr er ihre ganze Lebensgeschichte, an die sie Sentenzen mit verfehlten Bildern knüpfte“ (PuF 40, 5 – 8; auch PuF 210, 7 – 211, 5; 270, 16 – 26; 285, 6 – 26; 288, 12 – 27; 360, 1 ff.) Nippes Sätze zeigen „einen so getragenen Stil der Empfindung“ (PuF 212, 14 f.). „Und dann redete sie (Fräulein Nippe) von den schwülen Sommernächten, in denen man sich ruhelos auf seinem Lager wälze, so daß das Bettuch am nächsten Morgen ganz zerknüllt sei: Poesie und Prosa wohnen so dicht beisammen, und die Dinge sehen am Tage anders aus, als wenn man sie durch die Brille eines bengalischen Lichtes betrachtet! “ (PuF 55, 13 – 19).

 Bei Frau Stöhr soll an ihre Auslassungen über  Husten und Frostbeulen erinnert werden (Zb 263, 32 – 264, 16).“Fluchtartig haben Sie das Panier ergriffen“ (Zb 229, 22). „Ach, es sind Tantalusqualen. Man schiebt und schiebt, und glaubt man, oben zu sein …“ (Zb 229, 33 f.). „Frau Stöhr glaubt, daß >Leise, leise, fromme Weise<. im >Tannhäuser< vorkommt “ (Castorp: Zb 447, 32 f.); “Ring des Polykrates“ als Aufhänger für Geschichtszahlen (Zb 622, 31 f.).

Frau Stöhr hat außerdem im Gebrauch von  Fremdwörtern  ein Vorbild:  Fräulein Nippe preist die „gentile Großmut“ von Vater Sintrup (PuF 64, 26 f.), gibt ihr Einverständnis mit  „Träbong“ (PuF 147, 22). Herrn Feihses Wohnung ist mit allem „Kongfohr““ ausgestattet“ (PuF 277, 24 f.). Beispiele von Frau Stöhr.:  „Fomulus“ (29, 1; 149, 22); „Sterilett“ (29, 4 f.); „kosmische Anstalt“ (Zb 149, 22 f.); „Tempus“ (Zb 263, 6); „equivok“ (Zb 438, 29); „Agonje“ (Zb 451, 30); „obskur“ (Zb 551, 27 f.); „Affektation“ (Zb  622, 29); „Erotika“ (Zb 813, 3); „Geldmagneten“ (Zb 835, 4 f.).      

Fräulein Nippe gibt Herrn Feihse Literaturtipps: Kampf um Rom, Faust, Hasemanns Töchter, Shakespeare (PuF 280, 31 – 283, 2). Frau Stöhr empfiehlt Settembrini  „Benedetto Cenelli in der Übersetzung von Schiller“ (Zb 452, 4 f.). Noch näher dazu liegt Herr Sintrup: „Wird in Ihrem Theater viel Schiller gegeben? wandte sie (sc. Nippe) sich an Herrn Sintrup. – Jawohl! Räuber, Don Cesar, Tell – das wird alles bei uns gegeben!“ (PuF 63, 17 – 20).

Andere gemeinsame Motive sollen noch genannt werden:

Lotte will ihren Geliebten Fox verabschieden, wird aber von Frau Bornemann daran gehindert. „Ich will ihm wenigstens nachsehen! Rief Lotte, und Frau Bornemann konnte es nicht verhindern, daß sie zum Fenster lief.“ (PuF 145, 30 ff.) Auch Castorp ist nicht direkt bei der Abreise Chauchats dabei, sondern sieht von einem Korridorfenster aus  zu (Zb 526, 11 – 14; 527, 14 f.)

Frau Sintrup isst sich zu Tode (PuF 259, 17 - 30). Fritz Rotbein beschleunigt sein Ende mit „heimischen Leckerbissen“ (Zb 165, 19 – 25).

„ In diesem Augenblick zog Fräulein Nippe ein Tüchlein aus der Tasche, das sie zu einer kleinen Kugel zusammenpreßte und zum Munde führte, indem sie mit dem Ausdruck eines scheuen Rehes auf Herrn Feihse blickte“ (PuF 283, 15 – 20). Marusja hält „das Apfelsinentüchlein gegen die Lippen gepreßt“ (Zb 263, 11 f.;  auch 112, 19 f.; 116, 1 f.; 205, 2 f.; 225, 31; 232, 21; 641, 2).

Herr Sintrup „drohte Pitt mit dem Finger“ (PuF 66, 6 f.). Castorps Tischgesellschaft droht ihm  „mit den Zeigefingern“ (Zb 262, 30 – 263, 18).

Herr Sintrup nennt Pitt einen „verlorenen Sohn“ (PuF 43, 20 f.). (6)

Vorgänger im Bett wird erwähnt: Totenbett (PuF 113, 7 f.; Zb 23, 6 – 18)

Fox entschließt sich. „das Zungen – R des Herrn von Sander und der Bühne überhaupt anzunehmen: zunächst erschien es ihm affektiert und unnatürlich, er kam sich fast lächerlich vor, aber dann dachte er: Sie machen es ja alle so, und folglich brauche ich mich vor niemand zu genieren. Und als er es dauernd übte, meinte er: was für ein Geheimnis doch oft in den unscheinbarsten Sachen steckt! Dies neue R ist doch wirklich beinah wie ein Zaubermittel! Alles klingt gleich, wie in eine ganz andere Sphäre erhoben“ (PuF 154, 11 – 20). Dr. Krokowskis  R - Laut: S.191, 31; 290, 33 – 291, 3; 551, 5 ff.; 553, 9 ff.; 553, 27 f.; 555, 11 f.; 556, 1 f.; 1017, 16 ff.; 1019, 31 f.;1020, 5; 1023, 15; 1023, 18 f.: „Menschenbduder“.

Hände (PuF 364, 30 – 365, 12; 70, 29 – 34; Zb 119, 3 - 11), Nagelpflege (PuF 147, 33; 267, 23 f.; Zb 119, 11 ff.) und Beschreibung der Kosmetikartikel auf dem Waschtisch  von Fox (PuF 148, 1 – 6; Zb 61, 7 ff.) sind gemeinsame Merkposten.

„ Fox wiegte den Kopf und bewegte stirnrunzelnd die Lippen, als schmecke er etwas Unangenehmes“ (Zb 173, 33 ff.). In seiner letzten Lebenszeit hatte  Dr. Blumenkohls Gesicht immer stärker „den Ausdruck angenommen, als habe er etwas schlecht Schmeckendes im Munde“ (Zb 544, 1 ff.).

Anmerkungen:

1.       Die Zahlen in Klammern (Seite, Zeilenangabe) verweisen auf Thomas Manns Der Zauberberg, Bd. 5/1(Textband) -2 (Kommentarband) – M. Neumann - der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe, S.Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002.
Hervorhebungen durch Fettdruck vom Autor. Abkürzung:  Zb
Friedrich Huch,Pitt und Fox. Die Liebeswege der Brüder Sintrup, Dietrich’sche 
Verlagsbuchhandlung, Leipzig 1964. Abkürzung: PuF

2.       Vgl. Beitrag: Hans Castorp, in re Hans Brotsack.

3.       Auch zum Namen Bornemann ist ein ähnlich lautendes Adjektiv gesetzt:    „Fox fragte, wie das denn möglich sei, daß sie (sc. Lotte) die Enkelin von Frau Bornemann wäre, wenn sie Fräulein Pfanz heiße. Da sagte sie, Frau Bornemann sei eben die Mutter ihrer Mutter, und darauf sah er so perplex aus, daß ihr die Worte entfuhren: Sind sie aber borniert! Frau Bornemann war (zwar) über das unhöfliche Betragen ihrer Enkelin zunächst sehr erschreckt“  (PuF 101, 23 – 27; auch 135, 1). „störrisch“ geht auf Storren „Baumstumpf“ zurück (Wahrig, a.a.O., S. 1208). Vgl. zu Frau Stöhr: Kommentarband, S. 64, 66, 162.

4.       Wahrig, a.a.O., S. 1208, s.v. „Stör“.

5.       Ibid., S. 924, s.v."Nippes“. Zu Hermann Stehr  vgl. Beitrag: Frau Caroline Stöhr.

6.       Vgl. Beitrag: Die „Geschichte von dem Sohn und Ehemann“  (Zb  302, 15 – 31).

Veröffentlichung:  16. 10. 09

Autor:   Gerhard Adam

        

      

Top