Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

Spuren im „Zauberberg“: „Auf `m Wase graset d‘ Hase ond em Wasser gambet d'Fisch"

                                             (Schwäbisches Volkslied)

Die erste Strophe dieses schwäbischen Volksliedes beantwortet uns die Frage, warum Frau Stöhr aus Cannstatt (Cannstadt) kommt und einen Musiker zum Gatten hat.

Die Strophe lautet:

Auf ‘ m Wase graset d‘ Hase ond em Wasser gambet d’ Fisch;

Lieber will I gar koi Schätzle, als no so en Fedrewisch,

lieber will i gar koi Schätzle, als no so en Fedrewisch. (1)

Folgende Argumente lassen sich dafür anführen:

1.       Frau Stöhr ist nach einem Fisch benannt (2).

2.       Frau Stöhr hat „Hasenzähne“ (Zb 70, 12; 116, 11; 483, 1; 547, 17). An einer anderen Stelle weist uns Thomas Mann ebenfalls deutlich auf den „Hasen“ Stöhr hin: Settembrini kommt entnervt von einem Tisch im Speisesaal zum Tische von Frau Stöhr: „Kurzum, ich kann nicht mehr, ich (sc. Settembrini) habe mich aus dem Staub gemacht.“ „Fluchtartig haben Sie das Panier ergriffen,“ sagte Frau Stöhr; „das kann ich mir denken.“ „Exakt!“ rief Settembrini. „Das Panier! Ich sehe, hier weht ein anderer Wind, - kein Zweifel, ich bin vor die rechte Schmiede gekommen. Fluchtartig also ergriff ich es … Wer so seine Worte zu setzen wüßte!“ (Zb 229, 20 – 27). Für die Bedeutung  „die Flucht ergreifen, ausreißen“ heißt das Bild bekanntlich  „das Hasenpanier ergreifen“  (3)

3.       „Fedrewisch“ heißt übersetzt „Federwisch“ = Federbesen.

Federbesen ist ein „Besen mit zusammengebundenem Federbusch zum Staubwischen“ . (4) Frau Stöhr  kommt  beim Fasching als „Scheuerweib“: „Sie verschwand, um nach kurzer Zeit als Scheuerweib wiederzukehren, mit geschürztem Rock und aufgestülpten Ärmeln, die Bänder ihrer Papierhaube unter dem Kinn geknotet und bewaffnet mit Eimer und Besen, die sie zu handhaben begann, indem sie mit dem nassen Schrubber unter die Tische, den Sitzenden zwischen die Füße fuhr“  (Zb 495, 1 – 7).

Sie tanzt mit ihrem Besen: „ und was die Stöhr betraf, so tanzte sie mit ihrem Besen, den sie ans Herz drückte und dessen Borsten sie liebkoste, als wären sie eines Menschen aufrecht stehendes Haupthaar gewesen“  (Zb 510, 8 – 11). Dahinter steht die Vorstellung des „Putzfimmels“ schwäbischer Hausfrauen (vgl. auch Zb 523, 28 f.).
Das Volkslied beklagt gerade diese Eigenschaft.

4.       Der „ Wasen“ liegt in Cannstatt und ist Namen für ein altes und weithin bekanntes Volksfest ("Cannstatter Wasen"). Die Zahl 28 der Fischsaucen von Frau Stöhr (Zb 129, 2 .- 10; 132, 32 - 133, 17) lässt sich auf das Cannstatter Volksfest zurückführen: Das erste Cannstatter Volksfest fand am 28. September 1818 statt. (5)

5.       Cannstatt ist eine alte römische Siedlung. Schon die (unwissenschaftliche) Herleitung des Namens aus canna, ae „Rohr, Rohrpfeife, Rohrflöte“ könnte dann die Einführung eines Musikergatten aus Cannstatt (Zb 28, 31) nahelegen. Erst recht ist dies der Fall, wenn ein Lied zur Vorlage dient.  

6.       Die Verwendung eines Volksliedes im „Zauberberg“ liegt auch sonst vor: Ellen Brand nimmt Staatsanwalt Paravant bei der Hand „und führte ihn zum Klavier, wo sie mit seinem Zeigefinger den Anfang des Liedchens „Kommt ein Vogel geflogen“ spielte“ (Zb 995, 1 ff.).

 

 Anmerkungen:

 1.       Deutsche Weisen, herausgegeben und gesetzt von Willy Schneider, Bärenreiter Kassel 1958, S. 107.
Die Zahlen in Klammern (Seite, Zeilenangabe) verweisen auf Thomas Manns Der Zauberberg, Bd. 5/1(Textband) -2 (Kommentarband) – M. Neumann - der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe, S.Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002.
 Hervorhebungen durch Fettdruck vom Autor. Abkürzung:  Zb

2.       Vgl. den Beitrag: Spuren im „Zauberberg“:  Friedrich Huch, Pitt und Fox.

3.       Wahrig, a.a.O., S. 604, s.v. „Hasenpanier“.

4.       Ibid. S. 461, s.v. „Federwisch“ und „Federbesen“.

5.       Thomas Mann geht haushälterisch mit Zahlen um: Zimmer Nr. 28 ist Sterbezimmer der kleinen Hujus (Zb 85, 13 f.); Joachim (Zb 754, 8; 757, 24); Chauchat (Zb 316, 11).

Veröffentlichung:  24. 10. 09
Autor: Gerhard Adam


Top