Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

Folgende Gemeinsamkeiten sind somit festzuhalten:

1.       Castorp und Eden schauen bei neuen Bekanntschaften zuerst auf die Hände.
2.       Der gesellschaftliche Status ist an den Händen abzulesen.
3.       Ausgangspunkt für das „Fingerbeißen“ Chauchats und „Verunzierungen“ ihrer Hände sind die Hände der Arbeiterinnen einer Konservendosenfabrik in Jack Londons Roman.
4.       Der Schmutz an den Fingergelenken Chauchats und das Bürstenmotiv gehen auf Edens schmutzige Hand zurück.

 Nun ist natürlich zu fragen, welche Bedeutung das Bürstenmotiv an unserer Stelle entfaltet.
 Eine Bürste dient der Reinigung. Der „Pilgerchor“ geht in Wagners „Tannhäuser“ nach Rom, um sich beim Papst von den Sünden reinigen zu lassen.: Behrens parodiert also mit seiner Bürste diesen Vorgang. (5) 

Warum ist es nun gerade Behrens, der hier mit einer Bürste hantiert?
Die Quelle hat uns mit der „Bürste“ zu Chauchat geführt. Behrens hat ein Sonderverhältnis zu Chauchat: Er hat sie porträtiert (Zb 317, 5; 319, 23; 509, 3 – 9; 388, 32; 921, 19 – 28). Aber auch ohne Chauchat ist Behrens ein „Maler“. Die Bürste gehört zu den Instrumenten eines Malers. Wagners“Tannhäuser“und ein Maler werden zusammengeführt. Es ist nicht ganz abwegig, hier „phonetisch“ bei dem musizierenden „Maler“ Behrens an (Gustav) Mahler zu denken.  Dafür spricht, dass Mahlers erste Aufführung als Kapellmeister in Hamburg der „Tannhäuser“ war (29.März 1891). (6)

 Ruth ärgert sich über Eden: „Mit welchem Recht kam daher Martin Eden, der sich erst kürzlich von der Leierkastenmusik und den unkünstlerischen Liedern der arbeitenden Klasse frei  gemacht hatte, und wollte über die Musik der großen Welt richten?“ (ME I 269, 20 – 24). Diese politische Sicht wird im „Zauberberg“ aufgenommen:

Settembrini wird häufig als „Drehorgelmann“ bezeichnet. (7) In einer Diskussion mit Castorp äußert er „eine politische Abneigung gegen die Musik“ (Zb 174, 3 f.) und erklärt sie „für politisch verdächtig“ (Zb 175, 27 f.). Freilich geht es Settembrini dabei um die Wirkungen der Musik, nicht um Klassifizierungen. Auch Castorp entrüstet sich über Settembrinis Ansicht.

 Ein kurzer Weg führt von der oben zitierten „Zahnbürste“ zu Settembrinis „Zahnstocher“((Zb 228, 28; 335, 17; 537, 28). (8)     

 Brissenden rät Martin Eden von Ruth ab und schlägt ihm geradezu eine Frau wie Clawdia Chauchat vor:

„Was, zum Kuckuck, wollen Sie mit einem Mädchen aus der Bourgeoisie (sc. Ruth)? Suchen Sie sich eine großherzige, wollüstige flammende Frau, die das Leben verlacht, den Tod verspottet und liebt, solange sie kann. Es gibt solche Frauen, und die werden ebenso willig sein, Sie zu lieben, wie diese feigen Produkte einer behüteten Bourgeoisie.“ „Feige?“ protestierte Martin. „Jawohl – feige Geschöpfe, die sich mit der lächerlichen Moral brüsten, die man in sie hineingestopft hat, und sich vor dem Leben fürchten. Die lieben Sie wohl, Martin, aber ihre eigene Moral lieben sie noch mehr. Was Sie brauchen, ist ein strahlendes Hinwerfen des Lebens, sind die großen freien Seelen, die flammenden Schmetterlinge und nicht die kleinen Motten“ (ME II, 4 – 20).

 Das Thema „Monismus“ ist in „Martin Eder“ vorgegeben. Für Kreis ist „das einzige in der Welt, Mary nicht ausgenommen, aus dem er sich wirklich etwas macht, (ist) sein Monismus. Haeckel ist sein Hausgott! Die einzige Möglichkeit, ihn zu beleidigen, ist, daß man etwas über Haeckel sagt“ (ME II, 140, 17 – 21; 144, 6).

In einer Diskussion greift Martin Eden Professor Caldwell an: Man könne über alle Fragen nichts erfahren, „ohne im voraus zu wissen, was das Leben ist. Wie können wir Gesetze und Einrichtungen, religiöse und andere Gebräuche verstehen, ohne nicht nur zu verstehen, wie die Menschen sind, die sie geschaffen haben, sondern auch wie der Stoff ist, aus dem die Geschöpfe gemacht sind?“ (ME II 49, 18 – 24). „Sie wissen nichts von Biologie – rechnen nicht mit ihr als notwendigem Faktor. Ja, ich meine die richtige, darstellende Biologie, von Grund auf, von Laboratorien und Reagenzröhrchen und so weiter, bis zu den umfassendsten ästhetischen und soziologischen Generalisierungen“ (ME II 48, 31 – 49, 2).

Hier können wir die Anregung sehen, dass die Frage: Was war das Leben? im „Zauberberg“ dreimal gestellt (Zb 416, 9; 417, 1; 418, 9; vgl. auch Zb 245, 1: „Was ist der Mensch?“) und das „biologische“ Defizit Caldwells zum Teil mit „monistischen“ Ideen Haeckels ausgefüllt wird. (Zb 416, 9 – 433, 22). (9)

 Martin Eden schreibt die letzte Seite seiner Erzählung „Überfällig“: „Finis“ schrieb er mit großen Buchstaben darunter, als er fertig war, und für ihn bedeutete es wirklich Finis“ (ME II, 185, 15 – 19). Thomas Mann schreibt in Großbuchstaben „FINIS OPERIS“, also „Ende des Werkes“ (Zb 1085, 24). (10)

 Ein paar Beobachtungen seien noch angefügt:

„Ocean steamships“ heißt das Buch, das Hans Castorp auf seiner Reise mitnimmt und im „Zauberberg“ immer wieder genannt wird (Zb 12, 6; 15, 7; 104, 16; 104, 33 f.; 251, 21 f.; 414, 30). Der englische Titel des Buches könnte auf Martin Edens Ende auf dem Ozeandampfer (ME II 265, 11: „ocean steamship“) Mariposa hinweisen. Bezug zu Schiffen und Wasser wird auch sonst hergestellt. Hans Castorp ist Schiffsingenieur. Er fährt „zu Schiff über seine (sc. des Bodensees) springenden Wellen hin, dahin über Schlünde, die früher für unergründlich galten“ (Zb 11, 10 ff.). (11) Die „Maschine“ (Lokomotive) stieß „Rauchmassen“ aus (Zb 13, 27 f.). Neben dem Zug rauschten Wasser „in der Tiefe zur Rechten“ (Zb 13, 28 f.) Das „Atmen“ findet besondere Erwähnung (Zb 13, 10; 13,19 f.: „über dem Meeresspiegel zu atmen“) Settembrini erkundigt sich bei Castorp und Ziemßen, ob sie je eine Schiffsreise gemacht hätten (Zb 537, 26 f.). (12) 

 Martin Eden mietet sich bei der Witwe Maria Silva ein. Geräusche aus dem Nebenzimmer sind zu hören: „Es blieb also noch das Schlafzimmer, das ebenso klein wie Martins Stube war, und in dem sie mit ihren sieben Kindern schlief. Es blieb ein ewiges Rätsel für Martin, wie das möglich war, andererseits hörte er aber allabendlich durch die dünne Scheidewand, wie sie zur Ruhe gebracht wurden: das Schelten der Mutter, das Weinen der Kinder, das leise Plaudern und das schläfrige, zwitschernde Geräusch wie von kleinen Vögelchen.“ (ME I 250, 22 – 30; vgl. Zb 62, 33 – 64, 16; 65, 10). 

 Beim Seifenaufguss umwickelt Edens Arbeitskamerad Joe sich mit Handtüchern und gleicht einer Mumie (ME I 189, 6 – 11; vgl. Zb 226, 16). 

 Anmerkungen:

1.       Die Zahlen in Klammern (Seite, Zeilenangabe) verweisen auf Thomas Manns Der Zauberberg, Bd. 5/1 (Textband) -2 (Kommentarband) – M. Neumann - der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe, S.Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002.
Hervorhebungen durch Fettdruck vom Autor. Abkürzung: Zb.
Jack London, Martin Eden, Roman in zwei Teilen. Übersetzt von Erwin Magnus. Mit einem Nachwort von Doris Wendt, Georg Olms Verlag, 2008 (Nachdruck der Ausgabe Berlin 1927, Büchergilde Gutenberg). Abkürzung: ME I und II.
Jack London, Martin Eden, Penguin Classics 1993.
Zu den in der Forschung genannten Vorbildern Naphtas vgl. Kommentarband, S. 96 f.
2.       Zitat Thomas Mann in: Kommentarband, S.93 f.
3.       Vgl. Hinweis auf Katja Mann im Kommentarband, S. 77.
4.       Chauchat genügt bürgerlichen Anforderungen nicht. Diese Linie lässt sich durch den Roman verfolgen und mit folgenden Stichwörtern beschreiben: dauernde Verspätung, Türenzuschlagen, Brotkugeln, Moral, Manieren, Freiheitsobsession (Zb 219, 25 – 33; 346, 16 – 21; 512, 28 f.; 515, 23 – 33; 760, 18 u.a.). Dazu gehört auch das „Fingerkauen“.
5.       „Parodieren“ soll dabei nicht nur auf die Satire hinweisen, sondern betont auch den Chor: Die Parodos bezeichnet in der Tragödie das Eingangslied des Chores. Vgl. Metzler Lexikon Literatur, hrsg. von Burdorf, Fasbender, Moennighoff, 3. Aufl. 2007, s.v. „Parodos“, S. 572.
6.       Für Thomas Mann ist Mahler nach einer Aufführung der 8. Symphonie in München (12. Sept. 1910) der Mensch, „in dem sich, wie ich zu erkennen glaube, der ernsteste und heiligste künstlerische Wille unserer Zeit verkörpert“. Zitat in: Gustav Mahler, dargestellt von Wolfgang Schreiber, rowohlts monographien 1971 (Auflage 1990), S. 122.
7.       Zb 89, 5; 131, 16; 141, 13; 228, 5; 244, 22; 304, 14 f.; 340, 11; 365, 18 f.; 468, 9; 588, 31 f.; 590, 10; 676, 18; 719, 29; 732, 31; 736, 24; 737, 29.
8.       Auf die bekannte Kritik  Nietzsches an Wagner in „Der Fall Wagner“ soll hingewiesen werden: „Der Wagnerianer, mit seinem gläubigen Magen, wird sogar satt bei der Kost, die ihm sein Meister vorzaubert. Wir anderen, die wir in Büchern wie in Musik vor allem Substanz verlangen, und denen mit bloß ,repräsentierten´ Tafeln kaum gedient ist, sind viel schlimmer dran. Auf deutsch: Wagner gibt uns nicht genug zu beissen … Was gar das Wagnersche ,Leitmotiv´betrifft, so fehlt mir dafür alles kulinarische Verständnis. Ich würde es, wenn man mich drängt, vielleicht als idealen Zahnstocher gelten lassen, als Gelegenheit, Reste von Speisen los zu werden.“ In: Friedrich Nietzsche: " Richard Wagner in Bayreuth. Der Fall Wagner." Nietzsche contra Wagner. Reclam Nr. 7126, S. 107. Zu Thomas Manns Verhältnis zu Wagner („enthusiastische Ambivalenz“) vgl. „Die Musik in Geschichte und Gegenwart“ (MGG), Band 14, 1989, s.v. „Wagner, Wilhelm Richard“, Sp. 126.
9.     Vgl. Kommentarband, S. 222 – 231, 400.
10.   Vgl. Kommentarband, S. 410.
11.   Vgl. Kommentarband, S. 129: Castorp muss nicht über den Bodensee fahren.
12.    Natürlich geht es hauptsächlich um die Hybris bei technischen Entwicklungen.

Veröffentlichung: 05. 06. 10
Autor:  Gerhard Adam

Top