Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
 Beitrag 92 - Teil 1
Beitrag 92 - Teil 2
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

                                Hofrat Behrens und sein jüdischer Hintergrund

Folgende Argumente machen die jüdische Identität des Hofrats wahrscheinlich:

1.                                Der Name Behrens ist in Hamburg und Lübeck als Namen von Juden bekannt: „Ostern 1823 zogen zwei weitere wohlhabende (sc. jüdische) Familien ins liberaler regierte Hamburg: die Brüder Behrens, vier unverheiratete Kaufleute mit zusammen zehn Personen …“(1)

2.                               Als Arzt steht Hofrat Behrens unter dem „Generalverdacht“ einer jüdischen Herkunft:  Um 1907 waren  6% der deutschen Ärzte jüdischer Abstammung bei einem Anteil an der deutschen Gesamtbevölkerung von etwa 1% (2). Seine Vorgänger Professor Kafka (Zb 98, 3) und Doktor Salzmann (Zb 98, 13) tragen mögliche Namen für Juden (3). Sein Kollege Krokowski ist eine „Judennase“.(4)

3.                               Das Klischee der besonderen jüdischen Geschäftstüchtigkeit erfüllt Hofrat Behrens (z. B. Zb 97, 21; Behrens entlässt kaum einen Berghofbewohner). 

4.                               Hofrat Behrens spricht bei Übergabe des Grammophons von „deutscher Qualität“. Wer ist der Hersteller des Grammophons?„Der jüdische Anteil in einem anderen neuen Wirtschaftszweig, der aufstrebenden Elektrotechnik, wiederum war repräsentiert durch Emil Rathenaus Allgemeine Elektrizitätsgesellschaft und durch die Union Elektrizitätsgesellschaft von Ludwig und Isidor Loewe, die 1904 in der AEG aufging“. (5) Das Geschenk von Hofrat Behrens lässt sich also unschwer jüdischen Unternehmen und dem bei der AEG tätigen Designer Peter Behrens zuordnen und ist so eines der Elemente, aus denen Thomas Mann die jüdische Identität des Hofrats Behrens zusammensetzt. Auch der Hofrat ist Angestellter einer Aktiengesellschaft (Zb 201, 19).

5.                                Behrens vergleicht sich mit dem (jüdischen) Vater, der seinen Sohn (Ziemßen = Siemsen) wieder aufnimmt (Zb 756, 4 ff.). (6)

6.                              "Jüdisch" sind die "blauen Backen" von Behrens (Zb 227, 11 - 21). So berichtet Sigmund Mayer von Juden, "welche es für sündhaft hielten, Wangen und Kinn durch das Messer glatt zu machen und die am Freitag in die fürchterliche Barbierstube eilten, wo ihr Gesicht mit gelöschtem Kalk, schwach gedämpft durch Auripigment, eine charakteristische blaue Färbung erhielt". (7) Auch "Schwermut" (Zb 227, 24) und (vorübergehend) "Gestenspiel und Selbstgespräch" (Zb 202, 14 f.) sind zu beobachten: " In jedem Ghetto sah man übrigens sehr häufig Leute heftig gestikulieren, lebhafte Selbstgespräche führen, die man sonst als normal kannte ...Diese Exaltierten, in dem Bilde einer Judengasse besonders unheimliche Punkte, fügen sich durchaus in die schwere Stimmung, in die dunkle Grundfarbe des gesamten Ghettolebens". (8) 
                               

7.                                Warum zeichnet Hofrat Behrens ein „Schweinchen“ und nicht etwa einen Elefanten oder eine Giraffe? Hofrat Behrens zeichnet das „Schweinchen“ auf der „Rückseite (s)einer Visitenkarte“ (Zb 501, 27; 502, 28). Visitenkarten haben eine identifikatorische Funktion. Eine verharmlosende Erklärung („Faschingszeit“;„Gesellschaftsspiel“; dem „christlichen“ Designer Peter Behrens geschuldet (Zb 953, 18 – 32) greift hier zu kurz: Die „witzige“ (antisemitische) Pointe wird dann erreicht, wenn das Schweinchen auf die Visitenkarte eines Juden und vom Juden selbst gezeichnet wird. Der Hofrat ist geradezu „Meister“ im Zeichnen eines „Schweinchens“ (Zb 502, 8). „Meister“ ist die übliche Übersetzung von „Rabbi“ (vgl. auch Zb 329, 20).(9)  

Wie bei anderen Romanfiguren sucht Thomas Mann bei Hofrat Behrens zwar nicht die offene Fixierung als Jude, verhindert sie beim Leser aber auch nicht expressis verbis, z. B. durch einen unverfänglichen Namen und einer den jüdischen Klischees widersprechenden Kennzeichnung. In dieser „offenen“ Unbestimmtheit liegt eine subtile Form von Antisemitismus: Malt der jüdisch benannte und kolorierte Hofrat ein „Schweinchen“, assoziiert ihn ein damaliger Leser mit „Judenschweinchen“. Dies passt zum „Judenohr“ Ziemßens, zur „Judennase“ Krokowskis, zum „Brotsack“ Castorp und zum (so genannten) „Judenjüngling“ Naphta (Zb 667, 14).

Anmerkungen:

1.       Peter Guttkuhn, Die Geschichte der Juden in Moisling und Lübeck. Von den Anfängen 1656 bis zur Emanzipation 1852 (Veröffentlichungen zur Geschichte der Hansestadt Lübeck. Herausgegeben vom Archiv der Hansestadt Reihe B Band 30), 1999, S. 119.
Lübeckische Geschichte, herausgegeben von Antjekathrin Graßmann, Verlag Schmidt-Römhild, 4. Aufl. 2008 (1988), S. 479.
2.        Vgl. „Juden im Wilhelminischen Deutschland 1890 – 1914“, ,Sammelband, hrsg. von Werner Mosse unter Mitwirkung von Arnold Paucker, Mohr Siebeck Tübingen, 2. Aufl. 1996 (1. Aufl. 1976), S. 244, 191.
3.       Die Zahlen in Klammern (Seite, Zeilenangabe) verweisen auf Thomas Manns Der Zauberberg, Bd. 5/1 (Textband) -2 (Kommentarband) – M. Neumann - der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe, S.Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002.Hervorhebungen durch Fettdruck vom Autor. Abkürzung: Zb
4.       Vgl. Beitrag „Dr. Edhin Krokowski“.
5.       Mosse in: „Juden im Wilhelminischen Deutschland 1890 – 1914, a. a. O., S. 76.
6.       Zu Ziemßen als Jude „Siemsen“ vgl. Beitrag „Joachim Ziemßens Ohren“.
7.       Sigmund Mayer, Die Wiener Juden 1700 - 1900, K. Löwit Verlag Wien-Berlin, 1917, S. 463. 8.       Ibid. S. 173.                                                                                                                                         9.    Möglicherweise wird hier auch das Phänomen der „jüdischen Identitäts – Neurose“ angesprochen: vgl. dazu R. Weltsch in: „Juden im Wilhelminischen Deutschland 1890 – 1914, a. a. O., S. 701 f.

Veröffentlichung:  02. 05. 11
Autor:   Gerhard Adam

Top