Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

Frau Stöhr wird zu „Bildungsschnitzern“ angeregt (z.B. „tempus“: Zb 263,6):  „>> Die schöne Jugendzeit <<, sagte er (sc. Kapeller), leise bewegt. Sie (sc. Lizzi Laffé) etwas säuerlich. >> Ach ja. Tempi peccavi.<< Liebling verbesserte: >> Pater passati.<< >> Meinen Sie vielleicht, ich weiß das nicht? << rief sie. >> Selbstredend. Es war nur, um etwas zu sagen <<, versicherte er, sich entschuldigend.  >> Ein unbedeutendes Mißverständnis, meine Gnädige. << “(Schla 332, 30 – 333, 1).

Türkheimer und Werda Bieratz schnellen zur Belustigung Brotrinde mit dem Messer (Schla 329, 12 – 22). Mit „Brotkügelchen“ spielt die Berghof – Gesellschaft (Zb 118, 4; 213, 15 ff.; 219, 29; 346, 20).

Claire Pimbusch erzählt von einem Erlebnis in der „Behrensstraße“ (Schla 110, 17), eine Anregung  zur Namensfindung des Hofrats. Der von Frau Türkheimer empfohlene Schneider heißt Behrendt (Schla 93, 3; 313, 12; 314, 16).

In der Spielszene wird Andreas gefragt, wie alt er sei. „Dreiundzwanzig“ antwortet Andreas (Schla 82, 31 ff.). Settembrini fragt Castorp am Beginn seines Aufenthaltes nach dem Alter: Er wird demnächst „vierundzwanzig“ (Zb 132, 10 – 133, 17).

 Der Maskenball in der Villa der kleinen Matzke ist ein Merkposten für den „Maskenball“ am Faschingsdienstag im „Zauberberg“. Andreas verkleidet sich in die Maske des Märchenprinzen (Schla 314, 10 – 21), der für die kleine Matzke ein Kindheitstraum („Seifenschachtelprinz“) ist (Schla 310, 3 - 16; 311, 34; 316, 5.17; 317, 2). Einen Märchenprinzen stellt im „Zauberberg“ der Grieche mit den schönen Beinen dar (Zb 494, 29 – 32).

 Anmerkungen:

1.       Heinrich Mann, Im Schlaraffenland. Ein Roman unter feinen Leuten. Fischer Taschenbuch Verlag Band 5928, 6. Aufl. 2006.Abkürzung: Schla.
Die Zahlen in Klammern (Seite, Zeilenangabe) verweisen auf Thomas Manns Der Zauberberg, Bd. 5/1 (Textband) -2 (Kommentarband) – M. Neumann - der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe, S.Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002. Hervorhebungen durch Fettdruck vom Autor. Abkürzung: Zb.    
2.       Vgl. Beitrag „Behrens und sein jüdischer Hintergrund“.
3.       R. Weltsch in: „Juden im Wilhelminischen Deutschland 1890 – 1914; ein Sammelband, hrsg. von Werner E. Mosse unter Mitw. von Arnold Paucker. 2. Aufl. 1998 (1976), Tübingen, Mohr Siebeck (Schriftenreihe wissenschaftlicher Abhandlungen des Leo-Baeck-Instituts, Band 33),  701-702.
4.       Die Fortsetzung des Zitats bestätigt unsere Interpretation: „ >>Herr Settembrini hat mir unterdessen so schön die Zeit vertrieben…was übrigens gar kein Ausdruck ist. Es gilt allenfalls von euerem falschen Bridge, aber Herr Settembrini hat mir die Zeit so bedeutend ausgefüllt … Als anständiger Mensch müßte man ja mit Händen und Füßen trachten, hier fortzukommen, - wo es nun schon mit falschem Bridge losgeht in euerer Mitte. Aber um Herrn Settembrini noch recht oft zu hören und mir von ihm gesprächsweise zur Hand gehen zu lassen, könnte ich beinahe wünschen, unabsehbar lange febril zu bleiben und hier bei euch festzusitzen … Am Ende muß man mir noch eine Stumme Schwester geben, damit ich nicht mogle.<< >> Ich wiederhole, Ingenieur, daß Sie ein Schalk sind <<, sagte der Italiener. Er empfahl sich in den angenehmsten Formen“ (Zb 306, 31 – 307, 11). Angesprochen werden hier die „Siebenfrost“ („Settembrini“) - Jahre 1915-1922 des Zerwürfnisses zwischen Heinrich und Thomas Mann. Hinzunehmen muss man auch das Anschlussstück (Zb 307, 11 – 20). Eine richtige Bewertung  verlangt eine detaillierte Kenntnis des Konflikts. Ein Problempunkt ist sicher das kursiv gedruckte „würde“ (Zb 307, 19). Die Stelle unterstützt jedenfalls die Auffassung, dass der Name „Settembrini“ vom italienischen „sette und brina (Frost)“ abzuleiten ist.
5.       Auf die „Sieben“ (bekanntlich die Lieblingszahl des „Zauberbergs“) setzt Türkheimer (Schla 85, 21; 86, 33). Die Zahl „Sieben“ taucht auf bei den „sieben mageren Jahren“, die Andreas vor sich sieht (Schla 199, 20 f.). „Er hatte es (sc. sein verlorenes Geld) geradeso liebgehabt, als klebte derselbe Schweiß daran wie an den Groschen seines Vaters, des Winzers, der seine Rebstöcke wie Säuglinge pflegte und froh war, wenn sie alle sieben Jahre einmal gut trugen“ (Schla 262, 14 – 18; 86, 8 - 11). Zu den „sieben mageren Jahren“ vgl. Beitrag „Hans Castorps Vetter Joachim und die Geschichte Israels“. Zur Zahl „Fünf“: Schla 271, 15; 277, 27. Fünf Monate ist Joachim schon auf dem „Berghof“ vor der Ankunft Castorps (Zb 16, 19; 26, 21; 488, 8 ff.).
6.       „Die Explosion des jüdischen Ghettos – sie erfolgt in unregelmäßigen Kettenreaktionen zwischen 1790 und 1920 – trifft auf eine christliche Menschenwelt, die seit Jahrhunderten denkbar schlecht auf diesen Einbruch vorbereitet war: Theologie, Predigt, Religionsunterricht, christliche erbauliche Literatur, das Bilderwesen der Wallfahrtsorte und Passionsspiele, die volkhafte Flugschriftenliteratur des lutherischen Protestantismus hatten in langen Jahrhunderten, in denen es kaum Juden oder wie in vielen Gegenden und Landschaften Europas gar keine Juden gab, ein böses Bild, ein gefährliches Image des Juden erhalten: das Bild des teuflischen Juden (mit allen körperlichen Attributen des Satans), des „Saujuden“; das Bild des Judas, des Volkes des Gottesmordes. Perfidi judaei – die Liturgie stellt im römischen Katholizismus an ihrem heiligsten Ort, in der Karfreitagsliturgie, die teuflische Halsstarrigkeit des ehedem auserwählten, dann von Gott verfluchten Volkes dem Christenvolk dar“: Friedrich Heer, Gottes erste Liebe. Die Juden im Spannungsfeld der Geschichte, F.A.Herbig Verlagsbuchhandlung München-Berlin 1981, 237-238.
7.       Eine weitere Erklärung für den Namen „Gänser“ soll hier vorgeschlagen werden: In Wagners „Parsifal“ wird der noch „dumme“ Parsifal von Gurnemanz als „Gänser“ (Ende des 1. Aufzugs) bezeichnet. Wie beim „Wulstlippigen“ des „Zauberbergs“ erfährt man erst spät in der Oper den richtigen Namen „Parsifal“ (2. Aufzug). “Wulstlippig“ verweist dann auf den bedeutungsvollen Kuss Kundrys.
Text in: Richard Wagner, Parsifal, Textbuch, Einführung und Kommentar von Kurt Pahlen unter Mitarbeit von Rosmarie König. Schott Music GmbH &Co. KG Mainz 2010 (1981).
8.       Vgl. Zb 170, 26-30; 172, 3 f.; 643, 4- 644, 20; 835, 24-836, 6; 869, 30-870, 2; 878, 2-5; 932, 8- 936, 17.
9.       Vgl. Kommentarband, S. 349. Ein weiterer Hinweis im „Zauberberg“ auf Chopin sei hinzugefügt:„Phantastisches Impromptu“ (Zb 865, 7)= Fantaisie -Impromptu Cis - moll,op. 66.  
10.   Stellen im Kommentarband, 520-521.
11.   Der Vogelvergleich findet sich auch sonst: Der alte Dichter Waldemar Wennichen hat einen „Vogelkopf“ (Schla 47, 12; 232, 35). Andreas hört das „Gezwitscher“ der Verehrerinnen (Schla 240, 29; 242, 17). Werda Bieratz ist auf dem Maskenball als Vogel verkleidet (Schla 317, 9 – 25).

Veröffentlichung: 26.06.11
Autor: Gerhard Adam

Top