Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

                                                             Leo (Leib) Naphta

Schon lange hat man darauf verwiesen, dass der Name Naphtha auf den „Naphtali“ des Alten Testaments zurückgeführt werden kann, dem sechsten Sohn Jakobs (mit Bilha). Naphtali bedeutet „Kampf“, eine Erklärung, die der streitsüchtige Naphta des „Zauberbergs“ in vollem Umfange bestätigt. (1) Sein Vorname „Leo, oder Leib, wie er in seiner Kindheit genannt worden war“ (Zb 663, 19f.) unterstreicht dies: „Löwe“ ist Metapher für „Kampfesmut“, „Stärke“ und anderes. Der Name Naphta könnte sich für Thomas Mann aber noch aus anderen Gründen angeboten haben.

Naphta ist nicht weit weg von „Naphtha“, mit dem „zykloalkanisches Erdöl“ bezeichnet wird. (2) Diese Assoziation wird unterstützt durch den Vornamen „Leo“.

Die hebräische Leseweise ist uns als jüdisches „Element“ des „Zauberbergs“ bekannt. Gemeint ist damit das Lesen von rechts nach links, also „rückwärts“. Dies führt nicht nur bei Castorp (Brotsack) zu einem überraschenden Interpretationsgewinn. Liest man bei Leo Naphta den Vornamen Leo rückwärts, kommt man zum Wort „Oel“, also Öl. Es ist kein Zufall, dass der Vorname den Nachnamen interpretiert. Thomas Mann gelingt es, den dezidierten Gegner des Fortschritts Naphta „namentlich“ gerade mit dem Brennstoff, dem „Schmiermittel“ des Fortschritts, in „paradoxer Ironie“ zu verbinden. Ein weites Assoziationsfeld eröffnet sich damit dem Leser, das um die Stichworte „Öl/Kampf/Kampf ums Öl“ kreist.

Eine weitere Erklärung des Namens soll hier vorgestellt werden:  

1.       Bei der Ausgestaltung des „armselige(n) Judenjünglings“ Naphta (Zb 667, 14) im Roman spart Thomas Mann nicht mit antisemitischen Stereotypen. Schon öfters wurde die Aussage Joachims über Naphta zitiert: „ Und dabei hat er ja eine Judennase, sieh ihn dir doch an! So miekrig von Figur sind auch immer nur die Semiten.“ (Zb 582, 7 ff.) Settembrini will Castorp und Joachim „nicht mit dem häßlichen kleinen Naphta allein“ lassen (Zb 595, 26f.) und will „diesen Mann mit einem Worte kennzeichnen. Er ist ein Wollüstiger“ (Zb 619, 33f.). „Leos Spitzfindigkeit und geistiges Wühlertum“ sind selbst dem Kreisrabbiner zuviel (Zb 666, 17). Wenigstens Naphtas Füße sind „sehr zierlich“ (Zb 564, 8). Warum lenkt Thomas Mann den Blick des Lesers auf die Füße? Denkt man an die erwähnten Attribute des Juden Naphta, dann ist die eigentliche Bedeutung dieser Fortsetzung, dass Naphta „sehr zierliche Füße“ hat, leicht zu erschließen: Es ist eine ironische, sinnverkehrte Bezeichnung. Nach dem Katalog antisemitischer Stereotypen bedeutet sie nichts anderes als: Der Jude Naphtha hat (überraschenderweise) keine „Plattfüße“.

Das folgende Zitat zeigt, dass ein damaliger Leser dies so auffassen konnte:

„Dass Juden Plattfüße haben, gehört zu den Klischees, gegen die sich sogar der „Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens“ zur Wehr setzen musste: „ >>Mit der Annahme, daß der Plattfuß ein spezifisches Rassenmerkmal sei, muß aber endlich einmal gründlich aufgeräumt werden <<, heißt es 1909 in einem Fachartikel. Der C.V. hatte dazu einen Herrn Dr. Muskat, Spezialarzt für orthopädische Chirurgie, herangezogen. (Im deutschen Reich, XV, Nr.6, Juni 1909, 354)“. (3)

 2.       Der Gedanke an Naphtas fehlende „Plattfüße“ ist nun nicht nur gängiges Stereotyp, sondern findet einen Anhaltspunkt im Namen selbst.

 Im Beitrag über Peter Altenberg wurde uns deutlich, dass „Pan-Hans“ als Arbeitsbegriff im „Zauberberg“ eine Rolle spielt. (4) Es ist nun auffällig, dass „Pan“ auch im Namen Naphta steckt: Liest man auf schon erprobte Weise die vorletzte Silbe rückwärts, kommt man auf „Pan“. Bei der letzten Silbe ist „ht“ als „th“ nach englischer Phonologie zu lesen. Eine solche Methode war schon bei der Erklärung von Dr. Krokowskis Vornamen „Edhin“ („nice“) hilfreich. (5) Zusammengesetzt wird aus Naphta „Pansa“: PANSA ist ein  römischer Beiname  und bedeutet „Plattfuß, Breitfuß“. (6)

Als Ergebnis können wir deshalb festhalten: Der jüdische Name kennzeichnet Naphta als streitbaren Diskussionspartner, ironisch als Bannerträger des Fortschritts und im versteckten Kern antisemitisch als "Plattfuß". Der "Widerspruch" im Kontext von Naphta ("sehr zierliche Füße") wird vom damaligen „kundigen“ Leser als Paradoxon erkannt.
 
Anmerkungen:

1.       Die Zahlen in Klammern (Seite, Zeilenangabe) verweisen auf Thomas Manns Der Zauberberg, Bd. 5/1 (Textband) -2 (Kommentarband) – M. Neumann - der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe, S.Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002.
Hervorhebungen durch Fettdruck vom Autor. Abkürzung: Zb.
Vgl. Kommentarband, S. 93. Naphtali ist der zweite Sohn Jakobs mit Bilha (Rahels Magd): 1. Mose 30, 4; 35, 25.; auch 49, 21: „Naphtali ist ein schneller Hirsch, er gibt schöne Rede“.
2.       Brockhaus s.v. Naphta, , 8. Band, 18. Aufl., S. 111. Zu Naphta/Naphtha vgl. Beiträge: Spuren im „Zauberberg“: Knut Hamsun, Segen der Erde; Im Märchenland und „Die Reformationsgeschichte Lübecks.
3.       Zitiert in: Juden im Wilhelminischen Deutschland: 1890-1914; ein Sammelband, hrsg. von Werner E. Mosse unter Mitw. von Arnold Paucker, 2. Aufl., Mohr Siebeck, 1998, S. 532, Anm. 153.
4.       Vgl. Beitrag „Spuren im „Zauberberg“: Peter Altenberg, Wie ich es sehe (1896) und andere Werke.
5.       Vgl. Beitrag: „Dr. Edhin Krokowski“.
6.       Lateinische Lexika, z.B. Pons ,Globalwörterbuch  Lateinisch-Deutsch, Klett. 
 Eine Assoziation mit Sancho Panza, den Begleiter Don Quijotes, mag sich einstellen. Immerhin hat es der Jesuit Naphta persönlich und ideologisch mit Spanien zu tun: Zb 719, 31 („spanische Folter-und Prügelknecht“); 732, 26 („Wesen(s) in spanischem Schwarz“). Sancho Pansa ist Knecht seines Herrn und erinnert an dessen mittelalterliches Weltbild.

Veröffentlichung: 05. 10. 12
Autor: Gerhard Adam

 

     

Top