Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

Anmerkungen:

1. William Shakespeare, Hamlet. Prinz von Dänemark. Übersetzung mit Anmerkungen von Norbert Greiner. Einleitung und Kommentar von Wolfgang G. Müller. Englisch-deutsche Studienausgabe. Stauffenburg Verlag Tübingen 2008. Abk.: Haml. Akt. Szene. Zeile.

Die Zahlen in Klammern (Seite, Zeilenangabe) verweisen auf Thomas Manns Der Zauberberg, Bd.5/1 (Textband) - 2 (Kommentarband) - M. Neumann - der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002. Hervorhebungen durch Fettdruck vom Autor. Abk.: Zb.

2. Die detaillierten Anweisungen Hamlets an die Schauspieler, wie sie sprechen (und gestikulieren) sollen, macht auf "drollig" und "plastisch" besonders aufmerksam (Haml.III.2.1-43): Beide betonen den Aspekt des Dreidimensionalen: "Drollig" (auch Zb 90, 12) geht auf "drol" = "(gedrechselter) Kegel" zurück und bekommt dann die Bedeutung "Knirps, Possenreißer" (Wahrig, Deutsches Wörterbuch, s.v."drollig"). "Plastisch" wird in der Regel mit der Bildhauerkunst verbunden, aber "plastisches Sprechen" erinnert daran, dass auch die Kunst der Schauspielerei "figürliches Gestalten" ist.

3. In Hamlets bekanntestem Monolog werden die Übel mit Fleisch und Erbsünde in Zusammenhang gebracht (Haml.III.1.63: "and the thousand natural shocks / That flesh is heir to"). Der Begriff "Erbsünde" ist dem "Zauberberg" bekannt (Zb 683, 27), wie natürlich überhaupt Probleme mit dem Fleisch (Peeperkorn).

4. S. Kommentar, Einleitung 4 (Die Quellen des Hamlet und Interpretationsprobleme des Dramas"), S. 32.

5. S. Kommentar, Anm. 17 zu Haml.I.1.21 (S. 80); Stellen etwa I.1.23.30.40.42.43.44 etc.

6. Ibidem.

7. Ein damaliger Leser könnte zur Schlussfolgerung kommen: Die Psychoanalyse Sigmund Freuds ("ES" pars pro toto) wird hier diskreditiert, weil sie durch Rechtschreibschwäche und Aussprachefehler, also durch Verletzung allgemeiner "methodischer" Regeln zustande kommt. Sigmund Freud ist Jude.

8. Vgl. Beitrag "Holger".

9. Sonja Fielitz, William Shakespeare, Eine Einführung in Werk und Wirkung, WBG 2013, S. 45.

10. Vgl. Kommentar, Einleitung 1 ("Hamlet im Kanon der Dramen Shakespeares"), S. 17 und 483.

11. S. Kommentar, Anm. 48 zu Haml.III.2.135 (S. 256).

12. William Shakespeare, Sämtliche Werke, übersetzt von August Wilhelm Schlegel und Ludwig Tiek (1843/44, 3. Gesamtausgabe), Otus Verlag 2009, S. 357.

13. Kommentar zu Haml.V.1, Seite 517: "Die Episode, in der der Totengräber Schädel aus dem Grab in die Luft wirft, gestaltet Shakespeare als eine innovative Abwandlung des Totentanzmotivs". Eine weitere Variation dieses Motivs sind die "moribundi" - Besuche im "Zauberberg".

Veröffentlichung: 04.02.14                                  Autor: Gerhard Adam



Top