Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
 Beitrag 92 - Teil 1
Beitrag 92 - Teil 2
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

Anmerkungen:

1. Die Zahl in Klammern (Seite, Zeilenangabe) verweisen auf Thomas Manns Der Zauberberg, Bd. 5/1 (Textband) - 2 (Kommentarband) - M. Neumann - der "Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002. Hervorhebungen durch Fettdruck vom Autor. Abk.: Zb

2. Homers Werke in zwei Bänden übersetzt von Johann Heinrich Voß. Mit einer literarhistorischen Einleitung von Joseph Lautenbacher. Erster Band: Ilias. J.G.Cotta´sche Buchhandlung Nachfolger, Stuttgart und Berlin, o.J., Erstdruck 1793. Wolfgang Schadewaldt, Homer Ilias, Insel Verlag, 4. Aufl.1997 (1975). Abk.: Ilias, Gesang, Vers.

3. Obwohl Achill am Kampfe nicht teilnimmt, ist er in der Dichtung präsent: Ilias 1, 488-492; 4, 512f.; 7, 229f.; 8, 372; 9, 198.426.646f.678; 11, 839; 13, 746f.; 14, 50.139-142.366-369; 15, 401-404; 16, 29-35.52-63.200-209.273f.281f.; 18, 30.64.257f.; ( 19, 46; 20, 43; 21, 135; 22, 332ff. )Ebenso ist Joachim während seines Aufenthalts im "Flachland" auf dem "Berghof" nicht vergessen (Zb 751, 6-752, 33; 756, 7-12).

4. Wenn Joachim hier "stagnieren" muss "wie Wasserloch, - ja, ganz wie ein fauliger Tümpel"  (Zb 29, 23ff.) , wird mit diesem Vergleich nicht nur die zeitliche Dimension eingefangen, sondern vermittelt etwa auch die Vorstellung : "Das Wasser steht ihm in den Augen". Achill sitzt betrübt am Wasser, der Priester Chryses ruft betrübt am Wasser seinen Gott Apoll an.  

5. Biblisches Motiv aus dem Gleichnis vom verlorenen Sohn (Lukas 15, 11-32). Dazu Beitrag "Die Geschichte von dem Sohn und Ehemann" (Zb 302, 15-31).

6. Vgl. die Beiträge"Hans Castorps Freundin Clawdia Chauchat", "Dr. Edhin Krokowski", "Leo (Leib) Naphta".

7. In die Waagschale (griech. "Tálanta") legt Zeus die Todeslose für Achill und Hektor (Ilias 22, 209-213).

8. Es blickt "von unten her" an: Odysseus den Thersites (Ilias 2, 245) und den Agamemnon (Ilias 4, 349), Diomedes den Sthenelos (Ilias 4, 411; 5, 251), Zeus den Ares (Ilias 5, 888); Weitere Stellen: Ilias 12, 230; 14, 82; 15, 13; 17, 141.169; 18, 284; 20, 428; 22, 260.344; 24, 559. "Hypódra" heißt "von unten" und ist etymologisch schon mit "sehen" verbunden: Vgl. Autenrieth/Kaegi, Wörterbuch zu den Homerischen Gedichten, 14. Aufl. (1920), Teubner, S. 237.Voß übersetzt das griech. Adverb "hypódra = von unten" mit "finster". Sollte sich hieraus Thomas Manns Ausdruck "ehrbare Verfinsterung seiner Miene" (Zb 47, 24; 63, 18f.; 365, 16; 644, 4f.) entwickelt haben und die Überschrift des Abschnitts "Ehrbare Verfinsterung" ( Zb 61, 2 ) entwickelt haben?

9. Vgl. auch: "ebenmäßige Walze" (Zb 633, 3); "zur Mumie gerundet" (Zb 654, 29f.); "auf rituelle Art in Decken gewickelt" (Zb 662, 19f.). Die Haushälterin Schalleen hat "walzenförmige(n) Handgelenke" (Zb 49, 24).

10. "Brauen": Ilias 9, 620; 15, 1101ff.608; 16, 740; 17, 209.

11. "Adler": Ilias 13, 821ff.; 15, 690ff.; 17, 674-678; 22, 308; 24, 290-321.

12. Instruktive Übersicht "Homerische Poetik in Stichwörtern" in: Homers Ilias, Gesamtkommentar (Basler Kommentar/BK), hrsg. von Joachim Latacz, Prolegomena, 3. Aufl. 2009, Verlag Walter de Gruyter, S. 159 - 171).

13. "Fußschnelle" (Voß: "Renner") Achill: Ilias 9, 196.307.606.643; 12, 599.607 und passim. "Weißarmige" ("lilienarmige") Hera: Ilias 1, 55.195.208.572.595; 5, 711.755.767.und passim. Aphrodite: Ilias 5, 314; Helena: Ilias 3, 121; Andromache: Ilias 6, 371.377; 24, 723.

14. "Hinkender" Hephaistos: Ilias 18, 371.383.393.397 ("Lahme").411.417.462.586.590.614; 19, 47f.20, 37.270 ("krummfüßig"); 23, 696 ("schleppende Füße"). In der Literatur zu Homer wird im Künstler Hephaistos eine "Symbolgestalt für H. selbst" gesehen, "ohne daß wir  jedoch darin eine Absicht des Dichters zu erkennen brauchten" (A. Lesky, Homeros, Druckenmüller Verlag (Sonderdruck aus Supplement-Band XI der RE), 1967, S. 106.). Steht hinter dem Concierge im "Zauberberg" Thomas Mann? Argumente lassen sich dafür anführen: Er bringt die Romanfiguren auf den "Berghof" hin und wieder weg, verteilt die Post, ist über Vorgänge im "Berghof" informiert und im ganzen Roman präsent Thomas Mann wurde wegen einer Sehnenscheidenentzündung nach einem Vierteljahr vom weiteren Militärdienst befreit, war also "Invalide". Im Gegensatz zu anderem Personal, z.B. Bademeister Turnherr, hat der Concierge keinen Namen. Auch der Hl. Thomas kann noch als Schutzpatron für ihn herhalten.  

15. Weitere Beispiele für Ersatz des Namens durch Umschreibung: Fräulein mit dem Gesicht eines Tapirs (Zb 170, 31f.); Junge mit Monokel / Fingernagel (Zb 170, 33f.); Amerikanerin (Zb 23, 6); Dame mit Ohrenschmerzen (Zb 253, 5); Schwede (Zb 320, 26f.). In der "Ilias" werden bevorzugt Verwandtschaftsbeziehungen benützt, z.B. "Atreus-Sohn".

16. Weitere Entsprechungen: Ilias 5, 818-821; 6, 86-97.269-279.308-310 // 7, 336-341.435-440 //  8, 381-396.503-507.543-547 // 9, 122-156.264-298 // 10, 305-312.391-399 // 11, 131-135.187-194.202-209.784 // 12, 343-350.354-363 // 14, 200-207.301-306 // 15, 160-167.176-183 // 16,454-457.671-675 // 20, 190.285ff.499-502 //  24, 113ff.134ff. 145-158.175-187.

17. Detaillierte Beschreibungen: Schild: Ilias 7, 219-223; 18, 468-608. Rüstung des Agamemnon: 11, 16-45.130-139. Mischtrank: 11, 624-641. Rinderhaut: 17, 389-393. Holz für Patroklos: 23, 110-128. Anschirren: 24, 266-282.

18. Liegestuhl: Zb 135, 33-136, 10; 158, 13-29; 250, 21-251, 2; 411, 15f.; 549, 6-9; 710, 18-22.

19. Nestor: Ilias 7, 125-15...23, 84-90.629-645; 24, 29f.; Thetis bei Hephaistos: Ilias 18, 429-461; Laomedon zahlt Lohn nicht: 21, 441-457.

20. Weitere prophetische Stellen: Ilias 2, 377-380.694.724f.830-834.859ff.870-875; 3, 302; 5, 715f.406f.674f.; 6, 331, 356ff.367f.409f.438.447ff.487.500-5003; 7, 30ff.52.402; 8, 474ff.; 10, 332.336f.; 11, 604; 12, 200-209; 12, 8-35; 15, 59-77.612ff.; 16, 46f.250ff.460.707ff.800.851-854; 17, 197.201f.207.497f.; 18, 132f. 329-332.464f.; 19, 409f.416f.420-423; 20, 127f.337; 21, 110-113.277f.373-376; 22, 5.358ff.; 23, 80f.150.243f.247f.; 24, 85f.131f.209-212.

21. Ein Opernbesucher von Wagners "Parsifal" denkt an die Schwierigkeiten, die er und Wagner mit den Hauptfiguren Parsifal und Amfortas haben.

Veröffentlichung: 19.03.14                                                 Autor: Gerhard Adam




Top