Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
 Beitrag 92 - Teil 1
Beitrag 92 - Teil 2
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

              Spuren im "Zauberberg": Jakob Wassermann, Christian Wahnschaffe (1919)

Die Romanfigur Johanna Schöntag in Wassermanns "Christian Wahnschaffe" trägt zur Ausgestaltung Marusjas im "Zauberberg" bei (1) :
Bei der Aufführung eines Lustspiels amüsiert sich Johanna Schöntag "über einen Darsteller, der eine ernsthafte Rolle zu spielen hatte, aber so gespreizt redete, daß sie bei seinem Auftreten jedesmal ihr Spitzentaschentuch vor den Mund preßte, um ihre Lachlust zu bändigen" (CW 299, 25 - 29). (2)
Johanna Schöntag besucht ihre "Hassliebe" Amadeus Voß: " Der erste Besuch Johanna Schöntags bei Voß verlief banal. Indem sie die junge Dame vergessen zu machen suchte, war sie es erst recht. Um ihre Beklommenheit zu verbergen, gab sie sich kapriziös. Sie war erheitert darüber, daß ein Schaukelstuhl im Zimmer stand; "wie bei Großmama," sagte sie; "man wird gleich anachronistisch angeheimelt;" dann setzte sie sich hinein, schaukelte sich, zog kandierte Früchte aus ihrem Perltäschchen und ließ sie auf der Zunge zergehn, was ihr einen komisch schmollenden Ausdruck verlieh" (CW 526, 9 - 17). Voß schildert Johanna seinen Zustand (CW 526, 25 - 527, 2). "Johannas heimliche Furcht wuchs, als sie ihn sentimental werden hörte. Sie sagte: "Dieser Schaukelstuhl ist das Erfreulichste, was mir seit langem vorgekommen ist. Er erzeugt so eine angenehme Seekrankheit in mir. Wird die Partei, die unter Ihnen wohnt, nicht glauben, Sie sind Vater geworden und wiegen Ihr Neugeborenes?" Sie lachte, verließ den Stuhl, trank Tee, knabberte Backwerk, dann nahm sie jäh Abschied. Voß knirschte. Die Hand war ihm leer geblieben" (CW 527, 3 - 11). "Er setzte den leeren Schaukelstuhl in Bewegung und redete mit einer unsichtbaren Person, die drinnen lehnte und sich seinen Blicken kokett entzog" (CW 527, 16ff.).  
Aus den beiden Stellen lassen sich folgende Vergleichspunkte herausarbeiten: 
1.   Die lachlustige Marusja stopft vor lauter Kichern (Zb 112, 19f.) ihr Orangentüchlein (Zb 232, 20f.; 263, 9 - 13) in den Mund (weitere Stellen zu Marusja in "Romanfiguren").
2.   In der Abschiedsszene Joachim - Marusja (Zb 803, 18 - 804, 16) liegt Marusja im Schaukelstuhl. Joachim hält ihn fest (=unterbricht die Bewegung). Marusja blickt Joachim ins Gesicht (anders die "unsichtbare Person"). Es ist das erste Mal, dass Joachim mit Marusja spricht (Zb 804, 7f.).
3.   Die Anspielung auf "Vaterschaft" wird im "Zauberberg" durch die Namen erweitert: Joachim als Vater von Maria (vgl. Beitrag 7).
4.   Die "Großmama" wird im "Zauberberg" zur Großtante Marusjas, die russisches Konfekt austeilt (Zb 177, 3ff.).
5.   Den Inhalt des Gesprächs im "Zauberberg" muss der Leser erschließen: Joachim spricht "leise und abgerissen", "während sie manchmal lächelnd und erregt - geringschätzig mit den Schultern zuckte" (Zb 803, 30 - 33). Die gezwungene Atmosphäre des Besuchs Johanna Schöntags bei Amadeus Voß wird kongenial übertragen in das hoffnungslose Gespräch zweier "Horizontaler".
6.   Johannas Lob des Schaukelstuhls findet seine Fortsetzung in Castorps Begeisterung über den Liegestuhl: Castorp "erinnerte sich nicht, daß ihm je ein so angenehmer Liegestuhl vorgekommen sei" (Zb 104, 22f.).

Johanna Schöntag sitzt mit Crammon in einer Hotelhalle, als sie im Garten eine Nonne sieht (CW 292, 17 - 27): "Ha, eine Nonne, eine Nonne," unterbrach sie sich bestürzt und sah mit weitaufgerissnen Augen in den Garten, wo eine Ursulinerin vorüberging; sie schlug die Arme kreuzweis übereinander und zählte mit erstaunlicher Zungenläufigkeit: Sieben, sechs, fünf, vier, drei, zwei, eins." ... "Ist das der Brauch, wenn eine Nonne erscheint?" erkundigte sich Crammon fachmännisch angeregt. - "Die rituelle Vorschrift, ja. Aber sie war verschwunden, bevor ich bei eins war, das bedeutet nichts Gutes."
Castorp (Zb 62, 17 - 33) sieht im Garten eine schwarzgekleidete Frau  ( = Nonne im schwarzen Habit). Sie passt ihren Tritt einer Marschmusik an. Diese Rhythmisierung ist bei Johannas Zählung vorweggenommen: Ihre Zahlen werden durch die Zahlen "Eins-Zwei-Drei-Vier" im Vorfeld der Motivübernahme ersetzt, also durch den Takt einer Marschmusik. Schon in der Vorlage wird die Zahl "Zwei" hervorgehoben, weil die Nonne bei "Eins" weg ist. "Zwei" wird im Namen "Tous-les-doux" verwendet und bedeutet "nichts Gutes": Ihre beiden Kinder sterben auf dem "Berghof". "Zungenläufigkeit" und "Brauch" ("rituell") finden ihren Niederschlag in der ewigen Wiederholung ihrer Klage.

In unmittelbarem Anschluss an diese Szene hat Castorp sein Erlebnis mit dem russischen Ehepaar (Zb 62, 33 - 64, 16. 23 - 26). Auch dafür gibt es eine Vorlage bei Wassermann (CW 267, 5 - 30) (3): Crammon wandert in einem Flur seines Hotels auf und ab und sieht an den Türen paarweise geordnet die Herren- und Damenstiefel. " Dieses Gepaartsein der Stiefel erregte allmählich seine Wut. Er erblickte darin eine prahlerische und schamlose Zuschaustellung ehelicher Begebenheiten. Denn das Eheliche und offiziell Gestattete erkannte er am Bau und Wuchs der Stiefel. Er glaubte ihnen eine mißgelaunte und überlang dauernde Zusammengehörigkeit anzumerken, eine breite, von der Wucht der Renten verursachte Getretenheit, eine niedrige Gesinnung, einen selbstgerechten Dünkel. Er vermochte dem Anreiz nicht zu widerstehen, Verwirrung unter ihnen anzurichten." Crammon vertauscht die Stiefel und kann sich in der Frühe die Streitereien anhören wie eine "erbauliche Morgenmusik".
Festzuhalten ist hier:
1.   Aus der optischen wird bei Thomas Mann eine akustische Wahrnehmung.
2.   Die Rückschau in die Vergangenheit (alte Stiefel) ersetzt Thomas Mann  durch zeitnahes Vorspiel und Höhepunkt.
3.   Castorps "ehrbare Verfinsterung seiner Miene" (Zb 63, 18f.) entspricht der Bewertung Crammons.
4.   Das anerkannte Recht der "Eheleute" wird durch Zeit ("am hellen Morgen") und Hinweis auf Schonung von Kranken relativiert.
5.   Gegenmaßnahme: bei Crammon Vertauschung der Stiefel, bei  Castorp nutzloser Rückzug vor Geräuschen und Weigerung, das russische Paar später näher kennenzulernen (Zb 67, 13 - 20).
6.   "Marschmusik" (Zb 62, 30) und "Walzerklänge" (Zb 63, 30) begleiten im "Zauberberg" das Geschehen. Crammon "genoß das Stimmengezeter wie eine erbauliche Morgenmusik" (CW 267, 29f.).  

Fräulein Stöhr ist die Gesellschafterin von Gräfin Brainitz (CW 196, 4.10; 200, 24; 472, 13; 585, 21; 586, 1.7; 703, 31). (4) Die Gräfin erzählt: "Als mein seliger Mann sein Ende kommen sah, schickte er mich nach Mentone, " sagte sie zu Fräulein Stöhr. "Ich bin nun einmal nicht für den Anblick von Leiden geschaffen. Das Karitative liegt mir nicht." Fräulein Stöhr machte ihre geistlichen Augen, mit Blick nach oben ... Sie sagte: " Der Mensch sollte sich beizeiten an den Todesgedanken gewöhnen, Frau Gräfin." Die Gräfin erwiderte entrüstet: "Liebe Frau Stöhr, sparen Sie sich die Brahminenweisheit für Zeiten der Not. Geistliche Tröstungen sind nicht mein Fall. Ihre Aufgaben ist es nicht, mir Wahrheiten zu predigen, sondern mich angenehm zu unterhalten" (CW 197, 7 - 20).
Im Gegensatz zu Fräulein Stöhr tabuisiert Frau Stöhr im "Zauberberg" den Tod und übernimmt damit die Rolle der Gräfin (5). Wie die Gräfin ihre Gesellschafterin Stöhr, so weist Frau Stöhr Castorp zurecht, als dieser den Tod des Herrenreiters erwähnt (Zb 442, 23 - 32). Darauf fasst "der Gescholtene" den Entschluss, "dem abgeschiedenen Hausgenossen durch einen Besuch und stille Andachtsverrichtung an seinem Lager die letzte Ehre zu erweisen" (Zb 442, 32 - 443, 3). Castorp ist "geistlich angeregt" durch den Besuch beim toten Herrenreiter (Zb 445, 7).
Schon das gräßliche Husten des Herrenreiters, das Castorp am Ankunftstag auf dem Wege zum Restaurant hört, versetzt seine Augen in "einen erregten Glanz" (Zb 25, 33f.). Die Interpretation dazu liefert Wassermanns Roman. Amadeus Voß schreibt an Johanna Schöntag über Christian Wahnschaffe: "Ich habe seine Blicke glänzen gesehen, als ich vom Sterben einer Verworfenen sprach " (CW 385, 26f.; auch vom Tod anderer). Voß führt das  bei Christian Wahnschaffe auf eine "unheimliche, nimmersatte Neugier" zurück (CW 385, 19f.; 404, 3). Neugier gehört zum Wesen Castorps (Zb 996, 28; 997, 2.14.26.27).


Top