Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

Der 24-jährige Alexander Hanka hat ähnliche Probleme wie Hans Castorp:" Er empfand Widerwillen und Furcht vor der Arbeit. In ihm war ein starker Strom von Erkenntnis, aber ein dünnes Flüßchen von Tatkraft" (Mo 100, 23 - 26, 20. Kapitel; Zb 56, 22 - 57, 17). "Er dachte an Beate, an nichts anderes als an Beate. Drei Wege gibt es, sinnierte er; entweder ich gehe fort und lasse mich nicht wieder sehen; oder sie wird meine Geliebte; oder ich heirate sie" (Mo 101, 1 - 5, 20. Kapitel). (6)
Auch Castorp reflektiert sein Verhältnis zu Chauchat. Eine Abreise scheidet Castorp aus (Zb 376, 31: "schmaläugige Frau"; 636, 9; 925, 23f.). Eine Heirat wird nicht erwogen:" Die unbestimmt gespannten Beziehungen, die sein Schauen und Betreiben zwischen ihm und der Russin hergestellt hatte, waren außergesellschaftlicher Natur, sie verpflichteten zu nichts und durften zu nichts verpflichten (Zb 219, 17 - 20; vgl. auch 919, 26 - 31). Er war sich bewußt, "daß tiefe Klüfte ihre Existenz von der seinen trennten, und daß er vor keiner Kritik, die er anerkannte, mit ihr bestehen würde" (Zb 219, 32f.). Chauchat wird seine "Geliebte" (Zb 919, 19 - 25).

"Er (sc. Hanka) lebte in allem, was verdarb, was sich zum Tode neigte und an den Gesetzen der Veränderung teilnahm. Er sah das Wasser schon als Wolke, die Wolke als Regen. Keine Bewegung, kein Lächeln, kein Entschluß, der nicht den Lauf der Schicksale unterbrechen und verwandeln, keine Speise, kein Trank, kein Härchen des Körpers, das nicht auf seine besondere Weise das Ende bringen konnte" (Mo 281, 6 - 13, 50. Kapitel). Hier könnte eine Anregung für Castorps Hypochondrie und Nekrophilie vorliegen.

"Man hörte die Stimme des Doktor Bernay: "Gebt uns reinen Boden, Luft, Wald, Acker, und wir werden edle Menschen hervorbringen." Alle erhoben sich. "Der alte Rousseau - Schwindel", sagte ein Herr mit langen weißen Haaren. Bernay trat vor den würdigen Herrn: "Rousseau! Was für ein Mißverständnis!" rief er. "Wir wollen die Rasse erneuern. Kein phantastisches Zukunftsideal. Wir wollen Männer. Immer hört man von der Frauenfrage schwatzen. Es ist endlich einmal Zeit, von der Männerfrage zu reden" (Mo 152, 26 - 153, 4, 29. Kapitel).
Kritik an Rousseau äußert Naphta: "Krankheit sei höchst menschlich, setzte Naphta sofort dagegen; denn Mensch sein, heiße krank sein. Allerdings, der Mensch sei wesentlich krank, sein Kranksein eben mache ihn zum Menschen, und wer ihn gesund machen, ihn veranlassen wolle, seinen Frieden mit der Natur zu schließen, >>zurück zur Natur zu kehren<< (während er doch nie natürlich gewesen sei), alles was sich heute von Regeneratoren, Rohköstlern, , Sonnenbademeistern und so fort prophetisch umhertreibe, jede Art von Rousseau also erstrebe nichts als seine Entmenschlichung und Vertierung ..." (Zb 700, 22 - 31).

 Schulmeister Specht ist (zunächst) Sozialist (Mo 23, 18f., 4. Kapitel; 145, 10, 28. Kapitel). Auch das Motiv des Buchausleihens (Mo 53, 28ff., 12. Kapitel; 145, 15 - 18) findet sich bei Naphta (Zb 595, 3ff.; 611, 31ff.).

Anmerkungen:

1. Jakob Wassermann, Der Moloch, Volksverband der Bücherfreunde, Wegweiser - Verlag G.m.b.H., Berlin (o.J.). Abk.: Mo. Zusätzlich zu Seite und Zeile wird das Kapitel angegeben für die Benützung anderer Ausgaben.
2. Thomas Manns Der Zauberberg, Bd. 5/1 (Textband) - 2 (Kommentarband) - M. Neumann - der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002. Hervorhebungen durch Fettdruck vom Autor. Abk.: Zb.
Zu "Buch - Arier" vgl. Beitrag 82, 1 und 2.  Zur weiteren Benennung "Düstmund" vgl. Beitrag 80, Teil 2. Stellen zum Lieblingswort "düster" im "Moloch": Mo 35, 9; 64, 10; 73, 2; 96, 19; 98, 20; 120, 29; 167, 26; 182, 7; 201, 29; 232, 4; 257, 27; 270, 2; 275, 18; 291, 1.
3. Außer Tetzner (Mo 166, 8, 32. Kapitel) trägt der Jude Elasser einen Schlapphut (Mo 75, 13f., 15. Kapitel; 90, 19, 18. Kapitel).
4. Zunächst harmlose Begriffe kommen sozusagen auf "Taubenfüßen" daher und entpuppen sich später als funebre Chiffren. So etwa das Wort "Lachen": Castorps Mutter "lacht" sich scheinbar zu Tode (Zb 34, 11ff.), Joachim "lächelt" (Zb 814, 24): vgl. Beitrag  72. Behrens wird "Humorist"(Zb 97, 24) genannt, er hat es mit der "Feuchtigkeit" (lat. "humor") zu tun.
5. Castorp küsst die Stirn des toten Joachims (Zb 814, 29ff.).
6. Zur Erheiterung Hankas Gedanken zum Heiraten (Mo 101, 18 - 102, 5, 20. Kapitel): "Eine Promesse auf Sicherheit, systematischer Freiheitsraub, gewohnheitsmäßiges Beisammensein und Langeweile zu zweien. Das Gepäck des Lebens wächst wie im Sommer bei der Eisenbahn; nach dem Jahr der Liebe kommen die Jahre der Pflichten. Es ist wie mit den Schaumtörtchen in der Konditorei; je besser sie sind, je sicherer verderben sie den Magen. Und gesetzt den Fall, ich hätte Nachkommenschaft zu erwarten. Habe ich die Talente eines Erziehers, die Geduld eines Lehrers, die Eigenschaften eines Vorbilds? Ich habe kein Verständnis für Kinder und wäre ein erbärmlicher Vater. Dem veralteten Institut der Ehe neue Glorie zu verschaffen, ist mir also jedenfalls versagt. Wie ist es aber sonst beschaffen, mit der Liebe etwa? Liebt Beate mich? Ein Gedanke von hervorragender Komik. Ich sie? Seit mich auf dem Gymnasium meine Mietsfrau in Begeisterung versetzte, weiß ich von solchen reflektorischen Nervenreizungen nichts mehr. Summa.: wie man es auch betrachtet, nichts Haltbares bleibt; Spinnefäden, die durch die Sonne ziehen".

Veröffentlichung: 18.04.15                                                       Autor: Gerhard Adam 

Top