Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

 Einige Einzelbeobachtungen seien noch angefügt:

Aaron Wassertrum inspiriert zur Ausgestaltung von Frau Stöhr: "Sein starres, gräßliches Gesicht mit den runden Fischaugen und der klaffenden Oberlippe, die von einer Hasenscharte gespalten ist" (Golem Kap. "Tag", 14, 26ff.; 15, 24; Kap. "Prag", 47, 22 - 26; Kap. "Schnee", 112, 11f.; Kap. "Not", 163, 18; 167, 29; Kap. "Trieb", 210, 8: "Fischaugen"; 212, 9f.: "Hasenscharte"). Frau Stöhr hat Hasenzähne (Zb 70, 11; 116, 11; 483, 1; 547, 17f.) und kann 28 verschiedene Fischsaucen kochen (Zb 129, 3.9; 132, 33).

Der Golem "trug ein fremdes, bartloses Gesicht mit hervorstehenden Backenknochen und schaute aus schrägstehenden Augen" (Golem Kap. "I", 30, 9ff.; Kap. "Punsch, 54, 26f.; 62, 16f.; Kap. "Mond", 322, 7). Pribislav Hippe scheint Chauchat "merkwürdig" ähnlich zu sein (Zb 189, 9f.). "Das Entscheidende war wohl die Betontheit der hochsitzenden Wangenknochenpartie: sie bedrängte die ungewohnt flach, ungewohnt weit voneinander liegenden Augen und trieb sie ein wenig ins Schiefe" (Zb 223, 19 - 22; 365, 6f.). Chauchat hat "Kirgisenaugen" (Zb 223, 27; 224, 17), bei Hippe werden sie "Pribislav - Augen" genannt (Zb 322, 11): vgl. "mongolischen Typus" (Golem Kap. "Punsch", 58, 15).

Im "Golem" gibt der schöne Wenzel dem Untersuchungsgefangenen Pernath "Unterricht in der Ebilebsie", um in die Krankenzelle verlegt zu werden mit der Möglichkeit des Ausbruchs (Golem Kap. "Mai", 296, 20 - 298, 14). Genauso umfänglich wird im "Zauberberg" ein epileptischer Anfall des Lehrers (!) Popów dargestellt (Zb 453, 19 - 455, 21). Ein Teil der Anwesenden "suchte durch die verfügbaren Ausgänge das Weite" (Zb 454, 9ff.).

Untersuchungsgefangene tragen keinen Hut (Golem Kap. "Mai", 310, 22f.). Castorp fällt auf, dass die Sanatoriumsgäste keinen Hut tragen (Zb 85, 7).

Settembrini zu Frau Stöhr: "Aber wie ist es, Madame, es gehen geheimnisvolle Dinge mit Ihnen vor. Man hat Geschichten von Doppelgängerei, Astralleibern ..." (Zb 230, 4ff.; 231, 7 - 11). Der Einfluß kabbalistischer Lehren muss natürlich nicht von Meyrinks Roman kommen.

Die Überschrift eines Kapitels im "Golem" lautet "Schnee" (Golem, 61). Im "Zauberberg" wird damit ein Unterkapitel bezeichnet (Zb 706).

Anmerkungen:

1. Thomas Manns Der Zauberberg, Bd. 5/1 (Textband) - 2 (Kommentarband) - M. Neumann - der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe, S. Fischer Verlag, Frankfurt Main 2002. Hervorhebungen durch Fettdruck vom Autor. Abk.: Zb.
Bei Dr. Salzmann sind es >> des Rebstocks erheiternde Gaben <<, die er seinen Patienten aufnötigt und die seinen Gewinn steigern (Zb 98, 17 - 20).
Hofrat Behrens ist stark gewinnorientiert in kombinierter Form. Zu nennen ist die "Überversorgung" des Patienten Reuter analog zu Dr. Salzmann: "Fünf Dutzend Fiaskos Oxygen hat er gestern und heute noch ausgekneipt, der Schlemmer. Aber bis Mittag wird er wohl ad penates gehen " (Zb 163, 27ff.). Behrens entlässt bekanntlich höchst ungern Sanatoriumsgäste und verlängert die Verweildauer der Patienten (etwa Zb 17, 13f.; 29, 14ff.). Er ist zudem der "Erfinder der Sommersaison" (Zb 97, 20 - 33; 163, 11ff.).Vgl. auch Beitrag Nr. 56: Hofrat Behrens und sein jüdischer Hintergrund.
2. Gustav Meyrink, Der Golem, Kurt Wolff Verlag Leipzig 1915. Copyright 2015, Hoffmann und Campe Verlag Hamburg, 1. Aufl. 2015. Abk.: Golem, Kapitel, Seite, Zeile.
3. Für die Wahl des Namens "Kafka" mag auch sprechen, dass Franz Kafka an Tuberkulose litt.
4. Zu Felix Salten: Metzler Lexikon der deutsch - jüdischen Literatur, hrsg. von Andreas B. Kilcher, 2. Aufl. 2012, S. 441f.
5. Franz Kafka, Die Aeroplane in Brescia, S. 17 - 26 (24), abgedruckt in: Max Brod Franz Kafka. Eine Freundschaft. Reiseaufzeichnngen, 1987, S. Fischer Verlag. Dort auch Max Brod, Flugwoche in Brescia, S. 9 - 16. "Einen Schritt nach rechts, da geht eben d´Annunzio vorbei. Einer zeigt ihn dem andern, das Komitee begrüßt ihn wie einen zweiten König Italiens, die Photographen sind an der Arbeit. Er besieht alles, zitiert seine eigenen Verse über Ikarus, sehr schöne Verse, vor den versammelten Journalisten wirft er hin, daß sein neuer Roman mit irgend etwas Flugtechnischem abschließt. Überdies ist er beschäftigt, die französischen Termini der Aviatik durch italienische zu ersetzen" (S. 12).
Launig wird dieses Zusammentreffen erzählt bei Ingo Fessmann, Beckett bei Karl Valentin. Von unglaublichen Begegnungen, zu Kampen 2014, S. 21 - 32 ("Faszination des Fliegens - Franz Kafka und Gabriele d ´Annunzio").
6. Im September 1919 "erobert" d ´Annunzio mit seinen Freischärlern Fiume. Vgl. Gabriele d ´Annunzio dargestellt von Maria Gazzetti, rowohls monographien, 1989, S. 110 - 120: "Rausch der Macht: Fiume"). Beispiel einer so engen Verbindung einer Person mit einer geographischen  Bezeichnung ist etwa "Lambarene".
Die italienische Bezeichnung Prof. Kafkas als "Celebrissimo" (Zb 98, 12) in Zusammenhang mit seiner Ankunft in Fiume erstreckt sich auch auf Gabriele d ´Annunzio. Der Tod seines Patienten am nächsten Tag ist eine Anspielung auf die kurze Zeit der Herrschaft d ´Annunzios (etwa ein Jahr) wegen des Rapallo - Vertrages.
7. Hier ist natürlich nicht schon auf Felix Saltens bekanntes Buch "Bambi" abzuheben, das 1923 erschienen ist, sondern etwa auf seine Novellen in "Die Wege des Herrn", Deutsch - Österreichischer Verlag, Wien 1913. Dort sind ein Hund (Novelle "Die Wege des Herrn") und ein Spatz (Novelle "Sedan") die Protagonisten.
8. Ibid.: "Hic Rhodus"; "Orestes"; "Der Hinterbliebene"; "Begräbnis"; "Der Ernst des Lebens"; "Feiertag"; "Mit großen Herren Kirschen essen"; "Die Geliebte Friedrich des Schönen". Vgl. zur penetranten Todesthematik der "Wiener Moderne": Ingo Irsigler, Dominik Orth: Einführung in die Literatur der Wiener Moderne, WBG 2015, S. 95 - 105.
9. "Trum" ist nach der Erklärung Wahrigs "ein kleiner, schmaler Gesteins - oder Mineraliengang; Abteilung eines Schachtes; Riemenstück od. Teil einer laufenden Kette" (Wahrig, Deutsches Wörterbuch,  S. 1273, s.v. "Trum". Vertikal gedacht könnte das zum Ort der Anmache ("Lift") führen.
Zum "Aviateur" vgl. auch Beitrag Nr. 80, Teil 2. 
10. "Käferchen" ist ein harmloses Kosewort. Ist aber Franz Kafka im Blick, löst dieses Wort auch andere Assoziationen aus: Gregor Samsa wird bekanntlich in Kafkas Erzählung "Die Verwandlung" (1912) in einen ("durchaus nicht sonderlich hübsch(en)": Zb 97, 5f.) Käfer verwandelt.
 11. Vielleicht angeregt vom engl. "roll" = Brötchen, Semmel.

Veröffentlichung: 04.11.15                                            Autor: Gerhard Adam 

Top