Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten

                     Spuren im "Zauberberg": Hermann Bahr, O Mensch (1910)

Name und Gestaltung der Romanfigur Hermine Kleefeld im "Zauberberg" (1) lassen sich auf Hermann Bahrs Roman "O Mensch" (2) zurückführen:

1.   Der Maler Radauner malt nichts anderes als Klee: " Sein Kleefeld, das er immer malte, jahraus, jahrein, zu allen Zeiten, lag schon ganz im Dunkel. Aber er wußte doch, daß da vor ihm unten sein altes Kleefeld lag. Jetzt schlief es schon" (OM 2. Kp., 64, 16 - 20). (3)

2.   Der transzendente Aspekt des Kleefeldes ist deutlich: Das Kleefeld liegt bei den Pappeln (OM 2. Kp., 74, 20). Pappeln sind Friedhofsbäume. Radauner hat beim Malen ständig einen schwarzen Hut auf. Unmittelbar nach dem Tode des Nußmenschen malt Radauner wieder seinen Klee (OM 6. Kp., 316, 17ff.).  
Im "Zauberberg" wird die klagende Kleefeld von Castorp in Schutz genommen: Sie kann doch "jeden Tag ins Gras beißen" (Zb 337, 11). Die heimliche spiritistische Sitzung findet im Zimmer Kleefelds statt (Zb 1000, 24f.; 1012, 7f.). Sie ist die "Wirtin" (Zb 1001, 9). Bei Krokowskis Sitzung spielt Kleefeld eine herausgehobene Rolle (Zb 1020, 18 - 21). Ihr Vorname "Hermine" lässt sich mit "Hermes", dem Seelengeleiter, assoziieren.

3.   Für Radauner ist der Klee ein "Luder" (OM 2. Kp., 79, 9.12) (4) Hermine Kleefeld unterhält sich im "Zauberberg" mit Rassmussen und Gänser (Zb 334, 28 - 335, 16). Settembrini benützt die Gelegenheit, um auf Kleefelds "Lotterleben", ein Synonym für "Luderleben", hinzuweisen (Zb 335, 23). Kleefeld lümmelt sich "recht liederlich" in einem Korbsessel (Zb 713, 16). Die Eigenschaft, die Radauner dem Gegenstand seiner Malerei ("Klee") zuschreibt, wird zur Figur Kleefeld mitgenommen.

4.   Auch Name und Eigenart des Malers selbst werden verwertet. Radauner ist ein "sprechender Name": Er "grunzte" (OM 65, 6), schnaubt, hustet, röchelt, lacht (OM 65, 9ff.), lacht gröhlend (OM 68, 18), schreit (OM 96, 2.5.14; 97, 10.22). Radauner macht "Radau". Entsprechend erschreckt Hermine Kleefeld im "Zauberberg" Castorp durch ein Geräusch, nämlich durch Pfeifen (Zb 297, 9ff.; 354, 6 - 15).

5.   Der Maler Höfelind "pfiff vor sich hin, in Erinnerung (sc. an einen Theaterbesuch)" (OM 78, 18). Auch OM 103, 13f.: "Da hörten sie ein leises Pfeifen, wie wenn eine Amsel gelacht hätte". Castorp hört ein "Tiuu" (Zb 81, 23), das Geräusch wird verbal nachgebildet. Statt mit einer Amsel erfolgt im "Zauberberg" der Vergleich mit einem "Jahrmarktsschweinchen" (Zb 79, 12), initiiert durch das "Grunzen" Radauners (OM 65, 6). Das Jahrmarktsschweinchen pfeift nicht lachend, sondern klagend (Gegensatz). Die Identität "Pfeifen / Lachen" der Amsel wird durch "Pfeifen / Klagen" ersetzt und das jetzt überständige "Lachen" bekommt einen neuen Aussagewert: Über das Pfeifen lacht die Gruppe (Zb 79, 20.23).

Der Unterschied zwischen Malerei und Bildhauerei ergibt sich witzig aus einem Gespräch zwischen den Malern Höfelind und Radauner:

"Höfelind ging die sieben Bilder an der weißen Wand ab, nickte dann und sagte: "Und am Schluß sieht man, daß es erst wieder falsch ist! Denn hat man einen Menschen ganz gemalt, und alles was er ist, und das ganze Wesen davon, dann zeigt sich, daß er es dann erst wieder nicht ist! Um ihn wirklich zu treffen, müßt man nämlich auch noch hineinmalen, daß er auch das Gegenteil ist, das Gegenteil von dem, was er ist! Mal aber einen Menschen und sein Gegenteil dazu!" "Du denkst zu plastisch, sagte der Alte. Das mußt du schon den Bildhauern überlassenDie können sich vorn und hinten zugleich vergnügen, wir müssen schon auf einer Seite bleiben. Aber vielleicht überschätzt du auch den Hinterteil des Menschen! Glaubst nicht?" (OM 4. Kp., 203, 25 - 204, 10).

1.   Die Bedenken Höfelinds werden im "Zauberberg" aufgenommen. Castorp sollte sich für Plastik interessieren, meint Behrens, " weil die es doch am reinsten und ausschließlichsten mit dem Menschen im allgemeinen zu tun hat" (Zb 395, 25ff.).

2.   Settembrini hat eine "plastische Art zu sprechen" (Zb 99, 3f.), die sich insbesondere zum Lästern eignet und zum Lachen bringt (Zb 298, 12; 780, 24ff.). Er kommt dabei auf Mylendonk zu sprechen: " Von der mediceischen Venus unterscheidet sie sich dadurch, daß sie dort, wo sich bei der Göttin der Busen (sc. der Vorderteil) befindet, ein Kreuz zu tragen pflegt ... >>  << Ha, ha, ausgezeichnet! << lachte Hans Castorp" (Zb 95, 26 - 30). Mylendonk wird als "Petrefakt", also als bildhauerisches Werk bezeichnet (Zb 96, 7). Auch der Einfall mit Mylendonks Lieblingswort "Menschenskind" könnte von dem Romantitel "O Mensch" Bahrs angeregt sein. Der Stoßseufzer wird oft innerhalb des Romans verwendet (OM 1. Kp., 7, 1; 63, 24; 4. Kp., 197, 19; 5. Kp., 300, 9; 6. Kp., 300, 21; 301, 8.13; 310, 21; 316, 23).

Der Nußmensch braucht keinen Schlosser zur Reparatur. "No, darf ichs denn nicht?" fragte der junge Mensch. "Jüdl nicht so!" sagte Höfelind. "Ich spreche alle Sprachen", sagte der Knabe, lachend. Und nachdenklich fügte er dann noch hinzu: "Und warum denn nicht? Jüdln ist auch ganz schön " (OM 2. Kp., 95, 24 - 28). Auch im "Zauberberg" lassen sich Beispiele für das "Jüdln" (Jiiddisch) finden: etwa Chauchats "mähnschlich" (Zb 843, 6; 844, 1; 845, 4; 879, 17: "Mähnschlichkeit"; 921, 4f.).

Fräulein Annalis fordert ihren Bruder auf: "Dann geh aber jetzt schon endlich und leg dich arbeiten!" (OM 5. Kp., 244, 7f.) : Eine Vorstufe des schönen Wortes "Liegedienst" im "Zauberberg" (Zb 382, 8; 405, 19).

Anmerkungen:

1.   Thomas Manns Der Zauberberg, Bd. 5/1 (Textband) - M. Neumann - der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002. Hervorhebungen durch Fettdruck vom Autor. Abk.: Zb.
2.   Hermann Bahr, O Mensch, Fischer Verlag, Berlin 1910. Abk.: OM, Kapitel, Seite, Zeile.
3.   Weitere Stellen zu "Klee" und "Kleefeld": OM 1. Kp., 25, 3; 2. Kp., 65, 8.21; 4. Kp., 66, 8; 69, 4; 74, 18; 5. Kp., 79, 7.12; 91, 17; 98, 6; 6. Kp., 100, 12; 8. Kp., 155, 27; 10. Kp., 184, 7.
4.   "Luder": 12. Kp., 211, 11; 213, 22f.; 14. Kp., 264, 8; 16. Kp., 295, 4.7.18.20.

Veröffentlichung: 15. 02.16                                              Autor: Gerhard Adam


Top