Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
 Beitrag 92 - Teil 1
Beitrag 92 - Teil 2
 Beitrag 93 - Teil 1
Beitrag 93 - Teil 2
Beitrag 93 - Teil 3
Beitrag 94 - Teil 1
Beitrag 94 - Teil 2
Beitrag 95  - Teil 1
Beitrag 95 - Teil 2
Beitrag 96
Beitrag 97 -Teil 1
Beitrag 97 - Teil 2
Beitrag 97 - Teil 3
Beitrag 98 - Teil 1
Beitrag 98 - Teil 2
Beitrag 98 - Teil 3
Beitrag 98 - Teil 4
Beitrag 99 - Teil1
Beitrag 99 - Teil 2
Beitrag 99 - Teil 3
Beitrag 99 - Teil 4
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten
Anregungen
Anregungen
Anregungen
Anregungen
Anregungen

Anmerkungen
1.  Thomas Mann Der Zauberberg, Bd. 5/1 (Textband) - 2 (Kommentarband) - M. Neumann - der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002. Abk.: Zb.
Aurelius Augustinus; Confessiones Bekenntnisse. Lateinisch/Deutsch. Übersetzt, herausgegeben und kommentiert von Kurt Flasch und Burkhard Mojsich. Mit einer Einleitung von Kurt Flasch, Reclam 2009. Zitate (auch Übersetzungern) sind dieser Ausgabe entnommen unter Angabe des Buches und Paragraphen.

Hinweis auf eine weitere Ausgabe: Aurelius Augustinus, Confessiones. Bekenntnisse. Lateinisch- deutsch. Übersetzt von Wilhelm Thimme. Mit einer Einführung von Norbert Fischer. Verlag Artemis & Winkler 2004

Johannes Brachtendorf: Augustins >> Confessiones << , WBG 2005.
Norbert Fischer / Dieter Hattrup (Hrsg.) : Schöpfung, Zeit und Ewigkeit. Augustinus: Confessiones 11 - 13. Schüningh 2006.
Friedrich-Wilhelm v. Herrmann: Augustinus und die phänomenologische Fragen nach der Zeit. Klostermann Frankfurt am Main, 1992.

2. Zentral sind die Zeitexkurse in den Abschnitten "Gedankenschärfe" (Zb 102, 5 - 104, 11 ), "Exkurs über den Zeitsinn" (Zb 157, 2 - 162, 4 ), "Ewigkeitssuppe und plötzliche Klarheit" (Zb 279, 25 - 280, 13 ) , "Veränderungen" (Zb 521, 2 - 556, 4 ) und " Strandspaziergang" (Zb 816, 2 - 826, 28 ). Weitere Stellen: Zb 141, 14 - 22; 162, 16 - 26; 307, 32 - 308, 33; 311, 29 - 312, 16; 334, 11 - 23; 343, 2 - 13: 364, 4 - 23; 368, 25 - 369, 21; 375, 9 - 21; 414, 17 - 23; 435, 28 - 436, 30; 450, 11ff.; 498, 27 - 33; 607, 28 - 33; 770, 17 - 771, 2; 951, 21 - 33; 979, 20 - 980, 27; 1004, 17 - 26; 1006, 19 - 28; 1072, 13 - 1073, 9; 1074, 12 - 33.
Stellen zu "tempus" und "temporalis" bei Augustin: Buch I - X der "confessiones" sind aufgeführt bei Norbert Fischer in: Schöpfung ..., S. 156 unter Hinweis auf CAG 2.

3.  Erste Nacht (Zb 65, 2), erster Tag (Zb 127, 17), zweiter Tag (Zb 143, 6), dritter Tag (Zb 144, 1), fünfter Tag (Zb 169, 4), erster Montag (Zb 178, 7), Dienstag (Zb 199, 30), in anderthalb Wochen (Zb 220, 30f.), noch nicht zwei Wochen (Zb 226, 8), dritte Woche (Zb 232, 31; 247, 20f.; 287, 4f.; 309, 14f.), sieben Wochen (Zb 334, 12), Oktober (Zb 334, 24; 343, 2), Winter (Zb 405, 26), Jahreszeiten, Jahresfeste, Morgen, Mittag, Abend, Zeiten der Liegekur, Essenszeiten, "dann", darauf usw. Später verzichtet Castorp auf den Kalender (Zb 1074, 22 - 25). Diese Fülle von Zeitangaben ist nicht erstaunlich bei einem "episch" langen Roman. Damit sind natürlich andere Mittel literarischer Erzählkunst nicht ausgeschlossen wie Vor- und Rückblende, Wiederholungen, Überspringen u.a.

4.  Nach sieben Wochen ist Castorp trotz des Nachweises im Zweifel, ob es nicht sieben Tage waren: "Es war wohl beides der Fall: zugleich unnatürlich kurz und unnatürlich lang erschien ihm im Rückblick die hier verbrachte Zeit, nur eben wie es wirklich damit war, so wollte es ihm nicht scheinen, - wobei vorausgesetzt wird, daß Zeit überhaupt Natur, und daß es statthaft ist, den Begriff der Wirklichkeit mit ihr in Verbindung zu bringen" (Zb 334, 18 - 23). Zeit im Liegedienst kann "reine Zeit und sonst überhaupt nichts" sein (Zb 414, 22f.). Castorp am ersten Tag: "Es war eine gewöhnliche Stunde, nicht lang, nicht kurz" (Zb 105, 12ff.); "Mir ist ganz, als wäre ich schon lange - lange bei euch hier oben" (Zb 127, 17f.); Liegekur "von flüchtigen und gehaltlosen anderthalb Stundenb" (Zb 128, 15ff.); Lebensweise "Kurzweilig und langweilig" (Zb 131, 31ff.).

5-  si autem notare potuerimus locorum spatia, unde et quo veniat corpus, quod movetur, vel partes eius, si tamquam in torno movetur, possumus dicere, quantum sit temporis, ex quo ab illo loco usque ad illum locum motus corporis vel partis eius effectus est. Cum itaque aliud sit motus corporis, aliud, quo metimur quamdiu sit, quis non sentiat, quid horum poitius tempus dicendum sit? Nam si et varie corpus aliquando movetuzr, aliquando stat, non solum motum eius, sed etiam statum tempore metimur ... Non est ergo tempus corporis motus (conf XI, 31). 

6.  Ähnliche Erfahrungen wird der Bezieher von "Essen auf Rädern" machen. Selbst der Gedanke an die "Ewigkeit" mag sich bei dieser verdienstvollen täglichen Lieferung der Sozialstationen einstellen.

7. S. auch Beitrag 98 (zu Lucia).
8. Zu den "Lehrern des Mittelalters" darf man Augustin rechnen. Er wurde "doctor gratiae" genannt, wie etwa Thomas von Aquin "doctor angelicus".


Top