Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
 Beitrag 92 - Teil 1
Beitrag 92 - Teil 2
 Beitrag 93 - Teil 1
Beitrag 93 - Teil 2
Beitrag 93 - Teil 3
Beitrag 94 - Teil 1
Beitrag 94 - Teil 2
Beitrag 95  - Teil 1
Beitrag 95 - Teil 2
Beitrag 96
Beitrag 97 -Teil 1
Beitrag 97 - Teil 2
Beitrag 97 - Teil 3
Beitrag 98 - Teil 1
Beitrag 98 - Teil 2
Beitrag 98 - Teil 3
Beitrag 98 - Teil 4
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten
Anregungen
Anregungen
Anregungen



17.  Frau Stöhr bezeichnet Dr. Krokowski als "Fomulus" (s. Beitrag 44). Ausgangspunkt dieses Wortwitzes mag Heine sein: "Und so wahr mir Gott alles Gut geben soll, Herr Doktor, ich saß neben Salomon Rothschild, und er behandelte mich ganz wie seinesgleichen, ganz famillionär" (H. Heine, Die Bäder von Lucca). Ein Vorbild für die ungebildete Frau Stöhr könnte Thomas Mann in Frau Pollak von Parnegg gefunden haben. Beispiele für ihre "Bildungsschnitzer" in: Landmann, Salcia: Jüdische Witze, dtv, 11, Aufl. 2020, S. 279 - 285.

18.  Lexikalische Arbeit:
"Schneemassen ... Schneehaufen, Schneepolster, Schneehänge" (Zb 524, 23f.); "das war kein Schnee, es waren Blumen, Schneeblumen, Blumenschnee" (Zb 548, 12f.).
Bekannt ist bei Castorp die Parole: Placet experiri. Woher stammt der militärische Aspekt bei dem Entschluss Castorps zur Teilnahme an der Séance mit Elly Brand (Zb 997, 30 . 34: " eine Art von militärischem Charakter", "auf dem Posten zu sein")? Thomas Mann schöpft aus lexikalischen Nebenbedeutungen, hier von "experiri": "sich im Kampf mit jemanden messen". Der Begriffshof eines Wortes produziert Assoziationen.
Thomas Mann spielt mit den Bedeutungen lateinischer Vokabeln. Settembrini verwendet den Begriff "Tugend" (Zb 153, 21). Erst Castorp, nicht Settembrini, führt die lateinische Übersetzung "virtus" ein und mokiert sich dann darüber, weil er aus der Schule die Bedeutung "Tapferkeit" für "virtus" kennt  (Zb 156, 1 - 6).Castorp kann über die lexikalisierte Metapher "Umkommen" für "Sterben" sinnieren, weil Thomas Mann sie im Kontext der Schneefahrt auf den buchstäblichen Sinn "um-kommen, herumkommen" zurückführt (Zb 735, 3 - 34), also "reifiziert" (Vgl. allgemein Gerhard Kurz, Metapher, Allegorie, Symbol. Kleine Reihe Vandenhoeck & Ruprecht, 6. Aufl. 2009). Lieber will Chauchat "sich umkommen lassen" ("se laisser dépérir", Zb 515, 28f.), eine hebräisches Ni´fal.

19.  Thomas Mann verknüpft zwei aufeinander folgende Textabschnitte mit einem gemeinsamen Stichwort miteinander. Castorp ist entrüstet über das Treiben des russischen Ehepaares im Nachbarzimmer: "Aber am hellen Morgen, das ist doch stark. Und mir ist ganz, als hätten sie schon gestern abend keinen Frieden gehalten" (Zb 64, 7ff.). "Tag", sagte Joachim. "Das war ja nun deine erste Nacht hier oben. Bist du zufrieden ? " (Zb 65, 2).Aus der Unterhaltung zwischen Behrens und Castorp -  Ziemßen werden wesentliche Begriffe in die sich unmittelbar anschließende Unterhaltung Castorp - Ziemßen (Zb 75, 12; 76, 7 - 78, 3) aufgenommen: "Quecksilberzigarre" (Zb 76, 9) erweitert durch Zigarrenexkurs; "Lustwandel" (ZTb 76, 22); "Biereifer" (Zb 76, 23); "Zivilist" (Zb 21.23); "Anämie" (Zb 77, 25); "grün" (Zb 77, 26.28);"sine pecunia" (Zb 77, 30f.); "Eiweiß ansetzen" (Zb 78, 2).


Top