Inhaltsverzeichnis
Beitrag 1 - Teil 1
Beitrag 1 - Teil 2
Beitrag 1 - Teil 3
Beitrag 2
Beitrag 3
Beitrag 4
Beitrag 5
Beitrag 6
Beitrag 7
Beitrag 8 - Teil 1
Beitrag 8 - Teil 2
Beitrag 8 - Teil  3
Beitrag 9
Beitrag 10
Beitrag 11
Beitrag 12
Beitrag 13
Beitrag 14
Beitrag 15
Beitrag 16
Beitrag 17
Beitrag 18 - Teil 1
Beitrag 18 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 1
Beitrag 19 - Teil 2
Beitrag 19 - Teil 3
Beitrag 20 - Teil 1
Beitrag 20 - Teil 2
Beitrag 21
Beitrag 22 - Teil 1
Beitrag 22 - Teil 2
Beitrag 22 - Teil 3
Beitrag 23
Beitrag 24 - Teil 1
Beitrag 24 - Teil 2
Beitrag 25 - Teil 1
Beitrag 25 - Teil 2
Beitrag 26 - Teil 1
Beitrag 26 - Teil 2
Beitrag 27 - Teil 1
Beitrag 27 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 1
Beitrag 28 - Teil 2
Beitrag 28 - Teil 3
Beitrag 29 - Teil 1
Beitrag 29 - Teil 2
Beitrag 30 - Teil 1
Beitrag 30 - Teil 2
Beitrag 31
Beitrag 32
Beitrag 33
Beitrag 34
Beitrag 35
Beitrag 36
Beitrag 37
Beitrag 38
Beitrag 39
Beitrag 40
Beitrag 41
Beitrag 42
Beitrag 43
Beitrag 44
Beitrag 45 - Teil 1
Beitrag 45 - Teil 2
Beitrag 46 - Teil 1
Beitrag 46 - Teil 2
Beitrag 47
Beitrag 48 - Teil 1
Beitrag 48 - Teil 2
Beitrag 49
Beitrag 50 - Teil 1
Beitrag 50 - Teil 2
Beitrag 50 - Teil 3
Beitrag 51
Beitrag 52 - Teil  1
Beitrag 52 - Teil 2
Beitrag 53
Beitrag 54
Beitrag 55 - Teil 1
Beitrag 55 - Teil 2
Beitrag 56
Beitrag 57
Beitrag 58 - Teil 1
Beitrag 58 - Teil 2
Beitrag 59 - Teil 1
Beitrag 59 - Teil 2
Beitrag 60 - Teil 1
Beitrag 60 - Teil 2
Beitrag 61 - Teil 1
Beitrag 61 - Teil 2
Beitrag 62 - Teil 1
Beitrag 62 - Teil 2
Beitrag 63 - Teil 1
Beitrag 63 - Teil 2
Beitrag 64 - Teil 1
Beitrag 64 - Teil 2
Beitrag 65
Beitrag 66 - Teil 1
Beitrag 66 - Teil 2
Beitrag 67
Beitrag 68
Beitrag 69
Beitrag 70
Beitrag 71 - Teil 1
Beitrag 71 - Teil2
Beitrag 72
Beitrag 73 - Teil 1
Beitrag 73 - Teil 2
Beitrag 74
Beitrag 75 - Teil 1
Beitrag 75 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 1
Beitrag 76 - Teil 2
Beitrag 76 - Teil 3
Beitrag 77 - Teil 1
Beitrag 77 - Teil 2
Beitrag 77 - Teil 3
Beitrag 78 - Teil 1
Beitrag 78 - Teil 2
Beitrag 78 - Teil 3
Beitrag 79
Beitrag 80 - Teil 1
Beitrag 80 - Teil 2
Beitrag 81
Beitrag 82 - Teil 1
Beitrag 82 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 1
Beitrag 83 - Teil 2
Beitrag 83 - Teil 3
Beitrag 84
Beitrag 85 - Teil 1
Beitrag 85 - Teil 2
Beitrag 86
Beitrag 87
Beitrag 88 - Teil 1
Beitrag 88 - Teil 2
Beitrag 89 - Teil 1
Beitrag 89 - Teil 2
Beitrag 90
Beitrag 91
 Beitrag 92 - Teil 1
Beitrag 92 - Teil 2
 Beitrag 93 - Teil 1
Beitrag 93 - Teil 2
Beitrag 93 - Teil 3
Beitrag 94 - Teil 1
Beitrag 94 - Teil 2
Beitrag 95  - Teil 1
Beitrag 95 - Teil 2
Beitrag 96
Beitrag 97 -Teil 1
Beitrag 97 - Teil 2
Beitrag 97 - Teil 3
Beitrag 98 - Teil 1
Beitrag 98 - Teil 2
Beitrag 98 - Teil 3
Beitrag 98 - Teil 4
Figuren: Albin - Buligin
Castorp
Castorp
Castorp
Castorp - Chauchat
Chinese - Holger
Holländer - Miklosich
Mylendonk - Paravant
Peeperkorn - Schweizer
Settembrini - Sohn
Stöhr - Zimmermann
Ziemßen
Kollektivbezeichnungen
und Statisten
Anregungen
Anregungen
Anregungen

Castorps "Gefräßigkeit" richtet sich nicht nur auf gutes Essen, sondern auch auf geistige Genüsse.  Wie Dante bietet Thomas Mann Zugang zu den verschiedensten Problemen, vor allem durch die intellektuellen Auseinandersetzungen zwischen Settembrini und Naphta. (13) Castorp ähnelt einer Gestalt Dantes: Comestor ("Vielfraß": Pietro Mangiadore: Par XII, 134). (14)
Ein anderes Beispiel für die Sünde der Gefräßigkeit ist Ciacco (Inf IV, 52ff.) (15)


2. Auch mit der Figur des trägen, sitzenbleibenden, "philosophierenden" Belacqua, eines Jugendfreundes Dantes (Purg IV, 106 - 135), ist Castorp verwandt (etwa Zb 94, 4f.). (16) Eine Abwertung irdischer Tätigkeiten überhaupt findet sich in Par XI, 1 - 12.

3. Settembrini weist Castorp ironisch dem zweiten Höllenkreis (Inf V, 1 - 142) zu, "der die Fleischessünder prellt und schwenkt, die Unseligen, die die Vernunft der Lust zum Opfer brachten". (Zb 539, 32f.).
Bei Dante ist dies die Todsünde der Wollust. Naphta wird als "Wollüstiger" im Sinne eines Epikuräers (Luxuswohnung) charakterisiert (Zb 619, 32 - 621, 14).

4.  Auch an die Neugier Castorps (Zb 1010, 22) hinsichtlich übernatürlicher Dinge ist zu denken. Bei der Séance mit Holger hatte man "die Hölle" versucht (Zb 1009, 21). Castorp will es "bei diesen wenigen Flecken Höllenfeuers" (Zb 1010, 25ff.) bewenden lassen.
Auch eine Zuordnung zu den "Gewalttätigen gegen Gott und Naturr" im 3. Ring des 7. Kreises kommt in Betracht.
Bei Dante büßt schon Odysseus seine grenzenlose Wissbegier (Inf XXVI, 85 - 142). In der Odysseusrede an seine Genossen findet sich eine Erklärung des Schiffsuntergangs: "com´altrui piacque" (Inf XXVI, 141): Wie es einem anderen (sc. Gott) gefällt. Es ist wie eine Antwort auf die Maxime im "Zauberberg" : "Placet experiri". (17) Settembrini deutet die Metapher "Schiffsreise" (Zb 537, 26 - 539, 21). Die Nähe zu Dante ist offensichtlich (Zb 539, 12f.: italienisches c; 539, 31 - 540, 3.: "Wirbelsturm des zweiten Höllenkreises"- Inf V, 31.142).
Die Neugier kulminiert in der Hybris, die in der "Totenbeschwörung" Joachims  (Zb 1025, 6 - 1034, 6) liegt. Hybris ist das zentrale Verschulden Luzifers. Die Séancen sind weitere "Sünden unter dieser "Grottendecke des Sündenberges" (Zb 1079, 16. 9f. 13; Purg III, 90: "grotta" = Fels).

D  Der tiefste Höllengrund bei Luzifer ist nach Dante für die "Verräter" vorgesehen. Ist Castorp ein "Verräter"?
1.  Ein Ansatzpunkt kann sein, dass Castorp den lateinischen Begriff "virtus" herausstellt  (Zb 156, 1 - 6). Settembrini "schwärmt" fürs Arbeiten (Zb 101, 1; 151, 23 - 33) und will Castorp zur Arbeit bringen. Es gelingt ihm nicht (Zb 1080, 9: "Zur Arbeit hoffte ich dich zu entlassen ...").
Nun ist bei Dante "virtù" ein zentraler Begriff in vielen Bedeutungsschattierungen. (18) Die "Schönheit" Beatrices führt Dante zur "Tugend" (Par XVIII, 52 - 69). Schon früher redet Virgil sie an mit "O donna di virtù" (Inf II, 76). Chauchat dagegen "verhindert" die Abreise Castorps in ein Leben der "Arbeit am Fortschritt". Dafür ist Castorp geradezu prädestiniert durch Herkunft und den Beruf des Schiffbauingenieurs. Castorp lebt also ein "falsches Leben" und verrät seine wahre Bestimmung, ein Vorwurf, den Settembrini schon früh macht (Zb 302, 5f.; 377, 24f.). Er ruft Castorp zur "vita activa" auf, es ist ein "Aktivitätskommando" (vgl. Virgils Mahnung an Dante: Inf XXIV, 46 - 54). Castorp fehlt die virtus, das "Pflichtbewusstsein", wie es etwa in Dantes Rede des Odysseus gefordert wird (Inf XXVI, 118ff.).
2. In einem der drei Mäuler Luzifers hängt Judas Ischariot (Inf XXXIV, 62f.), der bekanntlich nach den Evangelisten und Dante (etwa Purg XXI, 84) Christus verriet. Hatte Thomas Mann bei der Wahl der Zimmernummer 34 nicht nur das traditionelle Todesjahr Christi im Blick, sondern gezielt den "Christusverräter"? (19)
Überliefert ist, dass Judas Ischariot sich nach dem Verrat umgebracht hat (die Verräter Brutus und Cassius nach verlorenen Schlachten). Behrens erinnert daran: Er schildert dem Besucher James eindrücklich, wie es Judas Ischariot geht, "als er vom Ast fiel" (Zb 661, 2f.). Auch Settembrini nimmt Bezug auf Judas Ischariot (Zb 1011, 30ff. ; Stichwort "Mühlstein", s. Mylendonk!).
Castorp mit dem Vorwurf eines "Selbstmörders" zu belegen, erfordert große interpretatorische Freiheit. Seine wohl "freiwillige" Teilnahme - er gilt ja als krank (s. seine Musterung) - am 1. Weltkrieg könnte so ausgelegt werden, dass er nach einem "vergeudeten" Leben den Tod in der Schlacht sucht.

 3. In den Beiträgen konnten wir immer wieder festzustellen, dass viele Bergbewohner einen jüdischen Hintergrund haben. "Brotsack" Castorp könnte also mit Zimmernummer 34 gezielt  in die Nähe des Danteschen Judas Ischariot wegen seiner jüdischen Herkunft gebracht worden sein. Neben seinem hebräisch rückwärts gelesenen "jüdischen" Namen "Brotsack" und seine Verwandtschaft (etwa "abstehende Ohren" seines Vetters, Zb 16, 11) weist auch die Farbe "Gelb"  darauf hin: Schon der Wagen, mit dem Castorp abgeholt wird, ist gelb (Zb 17, 6). (20)  Castorp wäre dann "Stellvertreter" von Judas Ischariot, der nach bekanntem Klischee Inbegriff "des Juden" ist. Die Taufe, die "Konversion", wie sie ausführlich durch das Taufbecken dargestellt wird, nützt Castorp nicht, diesem "Makel" zu entkommen. Sein "pneumatisches" Defizit bleibt, unterstrichen durch die Umgebung eines "Lungensanatoriums". Erwähnenswert hier auch der Siegelring Castorps in der Röntgenszene (Zb 333, 10). Die Prägung ("Siegel") bleibt  (vgl. Par VII, 67ff.), ein Ring "sitzt" (Par XXXII, 57). Auch an das öfters genannte "Ur" ist zu denken (21)- Castorp weist damit eine Nähe zur Gestaltung der Figur Naphtas auf, der allerdings selbst vom Judentum zum Christentum konvertiert ist.


E. Hinweise
Castorp entwirft ein negatives Sittenbilkd seiner Vaterstadt Hamburg (Zb 301, 1 - 25: "grausame Luft, da unten, unerbittlich "). Das Laster der Habgier wird hervorgehoben. Auch Dante tadelt einzelne Städte und Landschaften wegen negativer Eigenschaften: Florenz ist bekannt durch wucherische Geschäfte, überhaupt verrufen (Inf XVI, 9: "terra prava"). Florenz ist "habgierig" (Inf XV, 68), ein "Riesennest der Bosheit" (Inf XV, 78). Dante trifft Diebe aus Florenz (Inf XXVI, 7). Bürgern von Siena wird "Eitelkeit" und "Verschwendungssucht" unterstellt (Inf XXIX, 121 -132). Bologna ist die Stadt der Kuppelei (Inf XVIII, 58 - 66), vielleicht Anregung dafür, dass Behrens "kein Hüttchenbesitzer" (Zb 628, 8; 631, 23), "kein Kuppelonkel", "kein Signor Amoroso auf dem Toledo im schönen Neapel" sein will (Zb 631, 32f.). Näher mag ein Bezug zu Brunetto Latini vorliegen, der sich am verrufenen Hofe Alfons X. in Toledo aufhielt. (22)


Schon die Anfahrt Castorps erinnert an den gefährlichen Weg Dantes ins Jenseits.  Castorps Weg führt über "Schlünde" (Zb 11, 11), "stockfinstere Tunnel", Abgründe in der Tiefe, "Engpässe mit Schneeresten in ihren Schründen und Spalten" (Zb 13, 31 - 14, 1). Der "Gedanke(n) des Aufhörens" stellt sich ein (Zb 14, 11). Die Gefahr im Walde (Inf I, 1 - 12), die Schwierigkeit des Weges (Inf I, 26.29; Inf II, 12. 62f.120.142) und der Gedanke an Umkehr (Inf II, 4f., 37 - 42) bedrücken schon Dante. Nach dem Besuch des Restaurants schläft Castorp "eigentlich" schon (Zb 29, 26 - 33). Beim Gehen wird er "von Müdigkeit förmlich zu Boden gezogen" (Zb 30, 1f.; vgl. Purg XIX, 40ff.).  Dante ist voll Schlafs, als er vom wahren Weg abkommt (Inf I, 10ff.), auch vor der Fahrt über den Acheron schläft er ein (Inf III, 136; IV, 1). Dante und Castorp betreten ein "Schattenreich" (Inf II, 44: "ombra"; III, 59; IV, 55 passim; Zb 90, 25f.; 91, 28; 1075, 21f.).
Die Schatten haben ein Interesse daran, Neuangekommene zu befragen. Castorp erzählt seinem Vetter von der Elbregulierung (Zb 28, 11 - 20).

Settembrini sagt im Scherz zu Castorp: >> Was höre ich? Was kommt mir gerüchterweise zu Ohren? Ihre Beatrice kehrt wieder? Ihre Führerin durch alle neun kreisenden Sphären des Paradieses (Purg XXVIII - XXX)? Nun, ich will hoffen, daß Sie auch dann die leitende Freundeshand Ihres Virgil nicht ganz verschmähen werden! Unser Ekklesiast hier (sc. Naphta) wird Ihnen bestätigen, daß die Welt des medio evo (sc. Dantes Zeitalter) nicht komplett ist, wenn franziskanischer Mystik (Par XII, 127ff.) der Gegenpol thomistischer Erkenntnis (Par XI, 118 - 139; Par XIII, 31 - 111) fehlt. << (Zb 783, 9 - 16). Wenig später wird Dante von Naphta genannt (Zb 783, 30). Das Hauptpersonal des "Zauberbergs" wird hier also an Dante festgemacht.
Der Vergilkenner Settembrini vergleicht sich in seiner Funktion Castorp gegenüber mit Virgil: Dieser führt Dante durch die Hölle und auf den Läuterberg bis zum Irdischen Paradies. Virgil hat damit seinen Auftrag erfüllt (Purg XXVII, 129; Inf I, 121f.). Beatrice löst ihn ab (Purg XXX, 32). Von ihr übernimmt Settembrini den pädagogischen Impetus (Par V, 85).
Settembrini attackiert verbal Clawdia Chauchat, wie Virgil gewalttätig die "Sirene" im 2. Traum Dantes im Purgatorium (Purg XIX, 7 - 33: "Sirenentraum"). Castorp träumt "zweimal" (=Doppelgestalt der Frau bei Dante) von Chauchat und ihrem Gehen, ihren Hände und ihrer Haut (Zb 141, 28 - 142, 12).

Clawdia Chauchat wird mit Beatrice gleichgesetzt. Castorp kommt mit dem Bilde des "geliebten" Mitschülers Hippe auf den Berghof und erkennt ihn in Chauchat wieder. Dante "trifft" die schon seit seinen Jugendjahren geliebte und verstorbene Beatrice wieder. Die Liebe zu Chauchat bringt Castorp dazu, sieben Jahre im Sanatorium zu bleiben, während Dante auf seiner Jenseitswanderung in Bewegung bleibt. In beiden Werken ist die Liebe zentrales Motiv, es sind auch "Liebesromane". (23) Während aber Dante am Schlusse der "Commedia" dank der Hilfe Beatrices seliges Glück erlebt, wird Castorp - von Chauchat schon lange endgültig verlassen - in die "Hölle" des 1. Weltkriegs geführt.
Die Hure Thais hat "kotige Fingernägel" ("unghie merdose"). Ihr Freier fragt sie, ob er Chancen bei ihr hätte. Sie bejaht übertrieben (Inf XVIII, 131 - 135). Chauchat fragt Castorp, warum er sie nicht schon früher angesprochen hätte  (Zb 514, 1f.). Bekanntlich sind Chauchats Nägel ungepflegt (Zb 119, 11 - 15). Sie hat aber nicht nur ungepflegte Hände, sondern auch "freie Manieren" ( Zb 760, 18) und freie moralische Vorstellungen (Zb 512, 26 - 29; 515, 23 - 33).

Die Unterhaltung Castorp - Chauchat erfolgt in französischer Sprache (Zb 508, 7 - 520, 26). Eine Passage in fremder Sprache findet sich bei Dante (Purg XXVI, 141 - 147).

Settembrini lobt Brunetto Latini, den Lehrer Dantes und Verfasser eines Rhetoriklehrbuches in den höchsten Tönen (Zb243, 5 . 11). Überraschend ist nun, dass sich Latini bei Dante auf dem dritten Ring des siebten Kreises, dem Platz der Homosexuellen ("Sodomiten") befindet (Inf XV, 30; V, 114). Hieraus ist zu errklären, warum das "Hinterherpfeifen" einem vorbeigehenden Mädchen durch Settembrini mehrmals erwähnt wird (Zb 97, 4 - 11; 101, 3f.; 568. 22f.). Seine sonstige Frauenfeindschaft und seine Mentorenrolle gegenüber Castorp sollen keinen falschen Verdacht aufkommen lassen.
Settembrini hegt "eine politische Abneigung gegen die Musik" (Zb 174, 3f.). Cato Uticensis, der Wächter am Ufer des Läuterungsberges, scheucht die Seelen weg vom genussvollen Musikhören (Par XXVII, 3).

Selbstmord und "Bäume" hängen bei Dante zusammen (Inf XIII, 79 - 110). Die Seelen der Selbstmörder werden von Minos dem siebten Höllenschlund zugewiesen, für den genauen Ort sorgt der Zufall ("fortuna"; auch Inf VII, 61 - 96). Dort wachsen sie zu Bäumen aus. Im "Zauberberg" ist es nicht nur Judas Ischariot, der sich so nach Behrens ums Leben bringt: Joachim erzählt von einem Studenten, der sich im Wald erhängt hat (Zb 127, 5 - 8). Sieht man den Danteschen Zusammenhang Selbstmord - Baum, wird die Wahl des Namens "Albin" -  l´arbore = Baum - verständlich. 
Albin (24), der den Selbstmord nur ankündigt, lässt sich darüber aus, wie seine Pistole am besten zu "deichseln" ist (Zb 123, 25). Hofrat Behrens verschweigt Albins Gesundheitszustand nicht (Zb 124, 21ff.). Albin kommt zum Entschluss sich umzubringen, weil "es unnütz ist, dem Schicksal in die Speichen zu fallen" (Zb 124, 18f.; Inf IX, 97). "Schicksal" (fortuna), "Speichen" und "deichseln" scheinen auf Dante zu deuten: In Purg XXXII ist wiederholt von "Deichsel" die Rede ("legno", "temo": Verse 24, 49, 140, 144). Dante will sein Schicksal ("Fortunas Rad") aushalten (Inf XV, 91 - 96). Bei Dante stammt diese Deichsel von  einem kahlen Baum, der keine Zweige und Blätter mehr hatte - Sinnbild für ein desaströses Leben (Purg XXXII, 38f.; 49ff.). Albin erzählt von einem Zauberer in Kalkutta (Zb 122, 9 - 12). Kalkutta liegt am Ganges, der bei Dante genannt wird (Purg XXVII, 4). Der eben genannte kahle Baum würden selbst die Inder wegen seiner Höhe bewundern (Purg XXXII, 40ff.). Dante verweist auf Alexander in Indien (Inf XIV, 32).


Über einen Pater Unterpertinger kommt Naphta in ein österreichisches Pensionat der societas Jesu, genannt "Morgenstern" (Zb 667, 6) oder "Stella matutina" (Zb 688, 24). Luzifer als "(gefallener) Morgenstern" bringt auch Naphta mit Luzifer in Verbindung. Im Rahmen seiner Ausbildung wird er zum "Teufelsbeschwörer" geweiht (Zb 672, 19). Die "Eleganz des kleinen Naphta", seine guten wirtschaftlichen Verhältnisse, sind "sozusagen des Teufels" (Zb 910, 28ff.).

 Frau Stöhr erzählt von "Frostbeulen", die man grausam bis aufs Blut kratzen kann und "wenn man zufällig in den Spiegel sähe dabei, dann sähe man eine Teufelsfratze" (Zb 264, 10 . 15). Eine Verbiondung Juckreiz - Fisch  ("Stöhr") findet sich bei Dante (Inf XXIX, 79 . 84).

 Der erste von sieben Grenzwächtern bei Dante ist Charon, der die Toten über den Acheron setzt (Inf III, 82 - 87). Der Name Ferge ("Fuhrmann", vgl. Zb 190, 4) erinnert daran. Darüber hinaus berührt er bei seiner Operation die "Hölle" (Zb 471, 6). Es ist ein "infernalisches Abenteuer" (Zb 681, 26f.). Dabei fällt er in eine grüne, eine braune und eine violette Ohnmacht (Zb 471, 2f.). Auch die drei Gesichter Luzifers sind verschiedenfarbig: rot, gelblich-weiß und schwarz (Inf XXXIV, 39 - 45). Der Leser erinnert sich an die dreifarbige Rauchmasse des "Fahrzeugs" Lokomotive (Zb 13, 27f.).









Top